Rathaus-Initiative für mehr Wandbilder

| Palma, Mallorca |
Man findet auf Mallorca einige Wandbilder des Künstlers Joan Aguiló. Dieses hier befindet sich nahe der Plaça d'Espanya in Palma.

Man findet auf Mallorca einige Wandbilder des Künstlers Joan Aguiló. Dieses hier befindet sich nahe der Plaça d'Espanya in Palma.

Foto: Ultima Hora

Für Künstler auf Mallorca soll es künftig leichter werden, überdimensionale Wandbilder im öffentlichen Raum der Balearen-Metropole Palma zu platzieren.

Das zumindest strebt Antoni Noguera an, der für den Bereich Kultur zuständiger Vize-Bürgermeister der Stadt. Seiner Meinung nach sei es hinsichtlich der Genehmigungen in Palma schwieriger als in anderen Städten, Wandbilder auf Fassaden zu malen. Das solle sich ändern, wenigstens für "qualitativ hochwertige Werke".

Das Thema ist aktuell. Denn gerade wird darüber diskutiert, ob ein bunt bemaltes Hotel in der Stadt, das von einem Künstler mit originellen Figuren verziert wurde, das Gemälde wieder übertünchen muss.

Sollte es zu einer Graffiti-freundlicheren Politik kommen, müsste noch geklärt werden, was "qualitativ hochwertige Werke" sind und wer im Rahmen eines Genehmigungsverfahren darüber befindet.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 7 Monaten

Gegen eien Belebung toter Fassaden in Baulücken ist nichts einzuwenden. Aber sowas mit Fassaden in der historischen Altstadt zu machen, darf nicht passieren. Konstruktiv wäre grundsätzlich diese Baulücken zu schliessen und die vorherigen Gebäude wieder aufzubauen. Wohnungen werden dringend gebraucht.

blanca allegra / Vor 7 Monaten

Zur Verschönerung oder Aufwertung von Fassaden an architektonisch gesichtslosen Gebäuden finde ich Graffitis auf jeden Fall eine Bereicherung. An Häusern wie das Hotel in Palma, das architektonisch gelungen scheint, ist es eher bedauerlich und macht macht es eher weniger Sinn.

Roland / Vor 7 Monaten

Sieht doch nett aus auf so einem tristen Gebäude.