Die Balearen-Sinfoniker bei einem Auftritt (Archivfoto). | Ultima Hora

0

Ein Kaleidoskop der Klänge, eine klangliche Vielfalt in einem einzigen Klangkörper: Unter diesem Motto steht die Spielzeit 2022/2023 des Sinfonieorchesters der Balearen. Zwischen September und Mai stehen Abonnementzyklen mit 17 Konzerten in Palma auf dem Spielplan, neun Konzerte im Auditorium und acht im Trui Teatre.

Während sich die Freunde der klassischen Musik bis zum ersten Konzert noch gut einen Monat gedulden müssen, läuft der Kartenverkauf bereits an. Für den Zyklus im Auditorium sind zunächst die Alt-Abonnenten an der Reihe. Sie können ab Montag, 29. August, ihre Dauerkarte erneuern. Ab Donnerstag, 15. September, sind die Dauerkarten für Neu-Abonnenten im Handel. Kosten: 225 Euro. Ab Mittwoch, 28. September, sind dann die Einzeltickets für 35 Euro erhältlich.

Für die Konzerte im Trui Teatre können sämtliche Abonnements ab Donnerstag, 1. September, für 160 Euro erworben werden. Ab Montag, 12. September, sind die Einzelkarten für 30 Euro zum Kauf freigegeben. Erhältlich sind alle Tickets an den jeweiligen Kassen der beiden Theaterhäuser, die Einzelkarten gibt es ebenfalls online.

Dass das Sinfonieorchester und seine Gäste dem Publikum eine klangliche Vielfalt bieten werden, ist nicht zu viel versprochen. Dabei ist es beachtlich, welche Bandbreite allein die Balearen beisteuern. So wird am Donnerstag, 15. Dezember, der aus Palma stammende, international renommierte Gitarrist Gabriel Estarellas mit den Sinfonikern das Konzert für Gitarre und Orchester des mallorquinischen Komponisten Joan Valent uraufführen. Am Donnerstag, 12. Januar, ist der mittlerweile in den USA lebende Geiger Francisco Fullana in seiner alten Heimat zu Gast, um das Violinkonzert Nr. 1 von Karol Szymanowski zu interpretieren. Über sein Spiel schrieb das „BBC Music Magazine“, es sei eine „Kombination aus der Großzügigkeit von Itzhak Perlman und der aristokratischen Eleganz von Henryk Szeryng“. Beide Veranstaltungen finden im Auditorium statt.

Der menorquinische Pianist Marco Mezquida ist eigentlich im Jazz zu Hause. Viermal kürte ihn die Vereinigung der Musiker des Jazz und der Moderne von Katalonien zum Musiker des Jahres. Mit seinem Trio und dem Sinfonieorchester wird er am Samstag, 21. Januar, im Trui Teatre die „Rhapsody In Blue“ von George Gershwin aufführen.

Auf dem Programm steht zudem die weitere Uraufführung eines Werks made in Mallorca: Am Donnerstag, 9. März, wird im Auditorium erstmals das Werk „Revelacions“ der in Palma lebenden Komponistin Mercè Pons zu Gehör gebracht werden.

Das erste Konzert der neuen Saison findet am Donnerstag, 29. September, im Trui Teatre statt. Die Wiener Pianistin Barbara Moser, der russische Cellist Alexey Stadler und der japanisch-österreichische Geiger Joji Hattori werden unter Hattoris Leitung das Tripelkonzert von Ludwig van Beethoven spielen. Weitere Gastsolisten dieser Reihe sind der Violinist Sergei Dogadin, der Cellist Pablo Ferrández, die Pianisten Kit Armstrong und Alba Ventura sowie die Sänger Gabriela Scherer, Daniel Kirch und Michael Volle, die ihrem Publikum ein Programm mit Werken von Wagner und Schönberg präsentieren werden. Als Gastdirigenten stehen im Trui Teatre Giacomo Sagripanti, Víctor Pablo Pérez, Marcus Bosch und Gianna Fratta am Pult.

Im Auditorium stehen unter der Leitung von Chefdirigent Pablo Mielgo mit Carmina Burana von Carl Orff am 6. Oktober, dem „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms am 30. März und dem „Lied der Erde“ von Gustav Mahler am 18. Mai drei große Werke für Stimme und Orchester auf dem Programm. Ein viertes bedeutendes Werk, das in diese Kategorie passt, ist die Große Messe in c-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart, die am 2. Februar unter der Leitung von Leopold Hager aufgeführt wird. Als Vokalensemble wirken der Universitätschor der Balearen und die „Blauets“ mit, wie der Kinderchor der Schule des Heiligtums von Lluc genannt wird.

Entsprechend viele hochkarätige Gesangssolisten werden in der kommenden Spielzeit im Auditorium auf der Bühne stehen: Amparo Navarro, Joaquín Asiain und Günter Haumer am 6. Oktober, Serafina Starke, Flore van Meerssche, Simon Yang, und Gabriel Rollinson am 2. Februar, Lisa Larsson mit einer Hommage an Clara Schumann am 9. März, Maria Sardaryan und Hanno Müller-Brachmann am 30. März sowie Dietrich Henschel und Steven Davislim beim Abschlusskonzert am 18. Mai.

Das gesamte Programm beider Abonnementzyklen gibt es auch auf der Orchester-Website simfonicadebalears.com .