Die rotfleischige Wassermelone macht weniger dick als Honigmelone, auch wenn der Unterschied im Kaloriengehalt sehr gering ist. | Any Lane / Pexels

0

Wassermelonen und Honigmelonen sind nicht nur auf Mallorca die beiden Sommerfrüchte par excellence. Sie sind erfrischend und feuchtigkeitsspendend. Aber welche Melonenart macht mehr dick? Es wird allgemein angenommen, dass Wassermelonen viel weniger Kalorien hat als Honigmelonen, aber der Unterschied zwischen den beiden ist gar nicht so groß, wie man vielleicht annehmen könnte. In Wirklichkeit ist der Kalorienunterschied zwischen den beiden Früchten sogar sehr gering: 100 Gramm Honigmelone liefern 35 Kilokalorien, während 100 Gramm Wassermelone 32 Kilokalorien liefern. Mit anderen Worten: Sie haben praktisch den gleichen Nährwert.

Ein weiterer Punkt, den man beim Vergleich berücksichtigen sollte, ist der Wassergehalt. Die Honigmelone enthält durchschnittlich 86 Gramm Wasser pro 100 Gramm, während die Wassermelone 93 Gramm Wasser pro 100 Gramm enthält. Mit anderen Worten: Die Wassermelone ist immer noch die am wenigsten dickmachende, da sie mehr Wasser enthält und weniger Kilokalorien zuführt.

Ähnliche Nachrichten

Was den Zucker betrifft, so enthält die Honigmelone 12,4 Gramm Kohlenhydrate, davon 1,6 Gramm freie Glukose, 1,3 Gramm Fruktose und 9,50 Gramm Saccharose, die sowohl aus Glukose als auch aus Fruktose besteht. Dies entspricht drei Würfelzucker pro Scheibe Honigmelone. Die Wassermelone hingegen liefert nur 5,6 Gramm Kohlenhydrate, die zu etwa gleichen Teilen aus Glucose- und Fructosemolekülen bestehen. Mit anderen Worten: Das ergibt kaum einen Würfelzucker pro Scheibe.

Bei den Vitaminen ist die Honigmelone mit 32 mg Vitamin C gegenüber nur 6 mg in der Wassermelone der Gewinner. Was das Vitamin A betrifft, so liefert die Honigmelone 112 Gramm und die Wassermelone nur 35 Gramm. Daher hat die Honigmelone zwar mehr Kalorien als die Wassermelone, liefert aber auch mehr Vitamine.