Unternehmer in Pollença protestieren gegen Bauarbeiten

Port de Pollença, Mallorca |
Die erste Meereslinie in Port de Pollença ist eine Baustelle

Die erste Meereslinie in Port de Pollença ist eine Baustelle.

Foto: Foto: E.B.
Die erste Meereslinie in Port de Pollença ist eine Baustelle30 Personen gingen gegen die Bauarbeiten auf die Straße

"Wir haben keinen Strom und keine Durchfahrt", haben 30 Unternehmer am Mittwoch während einer Protestaktion beklagt. Die Menschengruppe kam in Port de Pollença zusammen, um gegen die Bauarbeiten an der dortigen Strandpromenade zu demonstrieren. Wie die MM-Schwesterzeitunmg Ultima Hora berichtet, beklagen sie die schlechte Planung der Gemeindeverwaltung.

Die Promenade soll zu einer halbseitigen Fußgängerzone umgestaltet werden. Ein Gastwirt beschwert sich, dass Radfahrer derzeit keinen Zugang zu seinem Restaurant hätten, dabei sei Hochsaison für die Sportler und er habe deswegen Personal eingestellt. "Die Arbeiten standen für drei Monate still", klagt er, nun mit dem Beginn der Tourismussaison werde die ganze Promenade aufgerissen.

Auch Hoteliers und Anwohner hatten sich bereits im Rathaus beschwert, sie fordern, dass die Arbeiten in Phasen durchgeführt werden, um so wenige Störungen wie möglich zu verursachen. Nach den Plänen der Gemeindeverwaltung sollen die Bauzeit erst im Mai enden. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Manfred Rosar / Vor über 2 Jahren

Ich staunte nicht schlecht als ich vorletzte Woche dort ankam und mit dem Mietwagen dann nicht an der Promenade entlang konnte. Kein Problem: Auto geparkt, Fahrrad rausgenommen und damit weiter. Aber nur über den Strand selbst war ein Durchkommen und die Arbeiten machten so den Eindruck von "Anfang" dass mir die Gastronomen dort schon leid taten. Auch hatte ich nicht den Eindruck, dass man dort mit Hochdruck darauf aus war, die Arbeiten baldmöglichst abzuschließen. Nicht fair dem Steuerzahler gegenüber! Im Dezember/Januar muss sowas erledigt sein und etappenweise vorzugehen wäre sicherlich sinnvoller als so eine lange Baustelle einzurichten!