Langzeitarbeitslose beleben Gesa-Gebäude wieder

| | Palma de Mallorca |
Noch ist das Gesa-Gebäude in der ersten Meereslinie von Palma de Mallorca nicht fertig renoviert.

Noch ist das Gesa-Gebäude in der ersten Meereslinie von Palma de Mallorca nicht fertig renoviert.

Noch ist das Gesa-Gebäude in der ersten Meereslinie von Palma de Mallorca nicht fertig renoviert.Viel zu tun: Langzeitarbeitslose richten die unterste Etage des Gesa-Gebäudes in der ersten Meereslinie von Palma de Mallorca wiDas Gesa-Hochhaus in Palma de Mallorca ist nicht zu übersehen.

Dem ehemaligen Zentralsitz des Energieversorgers Gesa/Endesa, im Volksmund bekannt als Gesa-Gebäude, wird wieder Leben eingehaucht. Hier soll ein kulturelles Bürgerzentrum entstehen.

Das auffällige Hochhaus in der ersten Meereslinie in Palma de Mallorca befindet sich im Besitz der Stadt Palma. Wie Baudezernent Antoni Noguera nun mitteilte, sollen bald Kunstvereine in die untere Etage ziehen, in dem integrierten Theater sollen Bürger- und Anwohnerveranstaltungen abgehalten werden.

Die anderen Etagen werden zunächst geschlossen bleiben. Auf lange Sicht sollen sie privat genutzt werden und für die  Stadt keine weiteren Kosten bedeuten.

Durch die Wiederbelebung der unteren Etage des seit Langem leerstehenden Gebäudes soll Vandalismus und Verfall entgegengetreten werden. Zehn Langzeitarbeitslose bringen die Räumlichkeiten derzeit auf Vordermann. 15.000 Euro sind für die Reinigungsarbeiten eingeplant, hinzukommen knap 98.000 Euro für das Gehalt, das die Arbeiter in den sechs Monaten ihrer Tätigkeit erhalten. Weitere 200.000 Euro sind für elektrische Installationen und Brandschutz veranschlagt. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Prömmel / Vor über 2 Jahren

@Lothar Schönheit ist bekanntlich subjektiv und liegt im Auge des Betrachters. Meiner Meinung nach sollte man das Gebäude schnellstmöglich abreissen.

Lothar / Vor über 2 Jahren

@Marta, genau, das GESA-Gebäude BLEIBTG stehen! Außerdem ist es nicht häßlich. Häßlich und unpassend sind ganz andere Häuser,

Marta / Vor über 2 Jahren

@RM: da Sir keine Mallorquiner sind haben Sie keine AHNUNG die Bedeutung dieses Gebäudes! Viel mehr müssten man das neue graue hässliche KongressZentrum und viele hässliche moderne Häuser in Portixol abreißen!!!..Die in Portixol übrigens von Ausländer gebaut und den mallorquinischen Stil völlig ignoriert..Aber Geld regiert wohl die Welt.

RM / Vor über 2 Jahren

was soll das? einfach abreiisen diesen schandfleck!