Großdemonstration für mehr Flüchtlinge auf Mallorca

| | Palma de Mallorca |
Tausende Personen gingen am Samstag in Palma de Mallorfa für Flüchtlinge auf die Straße.

Tausende Personen gingen am Samstag in Palma de Mallorfa für Flüchtlinge auf die Straße.

Foto: Jaume Morey

Tausende sind am Samstag in Palma de Mallorca dafür auf die Straße gegangen, dass auf der Insel mehr Flüchtlinge aufgenommen werden. Unter dem Motto "Mallorca will aufnehmen" zogen die Menschen friedlich durch die Innenstadt.

"Die Politik der verschlossenen Grenzen ist Mord" und "Flüchtlinge Willkommen" stand auf den Bannern, die Demonstranten zahlreicher Nationalitäten mit sich trugen. Organisiert worden war der Marsch von verschiedenen humanitären Gruppierungen, aber auch regionale Politiker wie die balearische Sozialministerin Fina Santiago nahmen teil.

Am Born angekommen, appellierten die Demonstranten öffentlich an die politischen Instanzen Spaniens und Europas, darum zu kämpfen, dass Spanien und speziell Mallorca mehr Schutzsuchende aufnimmt und diese auch besser in die Gesellschaft integriert. Spanien halte sich nicht an die 2015 getroffene Abmachung, innerhalb der kommenden zwei Jahre knapp 18.000 Flüchtlinge aufzunehmen. Stattdessen werde es den Menschen immer mehr erschwert, nach Europa zu gelangen und viele bezahlten den Versuch mit dem Tod.

Im Zusammenhang mit dem EU-Umverteilungs-Abkommen sind bisher nur etwa 70 Flüchtlinge aus Syrien und anderen Kriegsgebieten in Mallorca aufgenommen worden. Geplant waren eigentlich 350. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

fd / Vor über 2 Jahren

Man fragt sich, welche Personen hier für M E H R Flüchtlinge demonstrieren: das können doch nur gierige Arbeitgeber sein, die Billiglöhner möchten oder Vertreter der Asyl- und Flüchtlingsindustrie, die sich durch die Versorgung der Invasoren die Taschen voll machen. Die allgemeine Bevölkerung wird die Folgen (Vergewaltigungen, Einbrüche, Überfälle, islamisches Herren-Menschentum etc.) ausbaden müssen. Diese Demonstranten, so sie nicht der beiden oben genannten Gruppen zugehören, werden von NGO´s bezahlt und herangekarrt: auch in Spanien soll die Islamisierung und damit die Destabilisierung vorangetrieben werden.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

WER sind diese Demonstranten und WER steckt dahinter? Wenn es Migranten sind, warum sind Sie dann dafür sich weitere Konkurrenten für schlecht bezahlte Arbeit ins Land zu holen?? Falls sie nicht zu diesen gehören, wissen sie dann wenigstens und diese "ominösen Veranstalter", wo alle diese ungelernten und der Sprache nicht mächtigen Leute Arbeiten und Wohnung finden sollen damit verhindert wird, dass sie in illegale Tätigkeiten abrutschen? Reicht es nicht, was sich in Son Banya oder Gomilia abspielt?

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Loli@ nicht irre machen lassen von diesem ominösen Herrn Carlos. Der liest offenbar die falschen Zeitungen und sieht ebenso falsche TV.Nachrichten. Und falls er tatsächlich auf der Insel lebt kapiert er nicht, dass ausgerechnet jene den Reichtum der Insel schafften und für ihren Fortbestand sorgen, die er ständig angreift. Nämlich die Fremden aus ganz Europa.

Prömmel / Vor über 2 Jahren

Demonstriert wird auch für alle, die sich Auswanderer nennen, jedoch aus z. Tl. sehr grenzwertigen Gründen aus Deutschland und anderen EU-Ländern abgehauen sind und nun hier hoffen, nicht entdeckt und abgeschoben zu werden.

Markus / Vor über 2 Jahren

Nicht glaubhaft,die Spanier sind ein stolzes Volk, das schon jetzt, wieder einmal, sehr unter der islamistischen Unterwanderung leidet. Und auch die Spanier sind nicht doof und wissen, dass wenn Linke Werbung für die Aufnahme von "Schutzsuchenden" machen, damit in aller Regel eben keine Schutzsuchenden gemeint sind. Wie viele Menschen wurden jetzt eigentlich schon Opfer der Willkommenskultur, zählt das eigentlich noch irgendwer?

Loli / Vor über 2 Jahren

Kein Geld für die eigene Bevölkerung, kein soziales Netz, aber Leute aufnehmen, die hier auf der Insel auch keine Zukunft haben. Passen sicher zu den - wie man gelesen hat - übermäßig vielen Schulabbrechern.. auch ohne Zukunft.

Prömmel / Vor über 2 Jahren

Der untrige Kommentar ist von einem Fake-Prömmel...vielleicht von Fake-Lothar? ;)

Helmut Walter / Vor über 2 Jahren

Ich kenne die Spanier, sowas kann ich mir nicht vorstellen ! Hundertpro ein Fake

Jürgen Imbacher / Vor über 2 Jahren

Sie sagen, dass verschiedene humanitäre Organisationen hinter der Aktion stehen. Welche genau sind das?

playa-eXpress / Vor über 2 Jahren

Witzige Comments: Spießige Ausländer wollen dem Gastland erklären wie es politisch zu ticken hat