Marivent-Gärten bieten neuen Kunstgenuss auf Mallorca

| | Calamajor, Palma, Mallorca |
Die Skulptur "Conque" aus dem Jahr 1969 befindet sich bereits auf dem Gelände des Marivent-Palastes.

Die Skulptur "Conque" aus dem Jahr 1969 befindet sich bereits auf dem Gelände des Marivent-Palastes.

Foto: Successió Miró
Die Skulptur "Conque" aus dem Jahr 1969 befindet sich bereits auf dem Gelände des Marivent-Palastes.König Felipe mit Balearen-Ministerpräsidentin Francina Armengol und Joan Punyet Miró, einem Enkel des Künstlers Joan Miró.

Ein konkretes Datum steht noch nicht fest, aber bald werden die Gärten des Marivent-Palastes in Calamajor auf Mallorca der Öffentlichkeit zugänglich sein. Nach der Eröffnung ist die Balearen-Insel um ein neues Freilichtmuseum reicher. Denn die Spaziergänger im Park können sich an zwölf Skulpturen des Malers und Bildhauers Joan Miró erfreuen.

Francina Armengol, Ministerpräsidentin der Balearen, und Miró-Enkel Joan Punyet Miró waren am Donnerstag in Madrid, um König Felipe im Zarzuela-Palast das Projekt vorzustellen. Dem Monarchen soll es gefallen haben.

Die zwölf Bronze-Skulpturen aus den Jahren 1969 bis '81 standen bisher auf privaten Grundstücken und werden von den Miró-Erben gratis zur Verfügung gestellt. Hintergrund sei die enge Verbundenheit Joan Mirós mit Calamajor, wo er lange lebte und wo auch die Miró-Stiftung ihren Sitz hat. Außerdem habe der Künstler ein gut-nachbarschaftliches Verhältnis mit Ex-König Juan Carlos, dem früheren Hausherren im Marivent-Palast, gepflegt.

Die Eröffnung der 9155 Quadratmeter umfassenden Grünflächen für die Allgemeinheit ist noch nicht terminiert. Armengol kündigte aber an, dass der Skulpturenpark am 24. April den Medien präsentiert wird. Der Besuch der Marivent-Gärten soll gratis und das ganze Jahr hindurch möglich sein – abgesehen von den Monaten Juli und August sowie der Karwoche. Dann behält sich die Königsfamilie die alleinige Nutzung ihrer Sommerresidenz vor. 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.