Andratx sichert Volksfeste mit Straßenbarrieren

Andratx, Mallorca | | Kommentieren
Beliebt: Das jährliche Dorffest in S'Arracó.

Beliebt: Das jährliche Dorffest in S'Arracó.

Foto: Michels

Die Gemeinde Andratx will Lehren aus dem Anschlag von Barcelona ziehen und kündigt das Aufstellen von Barrieren und Verkehrshindernissen an. Bereits das Dorffest im Ortsteil S'Arracó, das an diesem Wochenende stattfindet, soll durch die neuen Maßnahmen abgesichert werden, teilte die Gemeinde im Südwesten von Mallorca auf ihrer Webpage mit.

Neben Betonbarrieren sollen auch schwere Pflanzenbehälter und andere Hindernisse zum Einsatz kommen. Darüber hinaus werde die Polizeipräsenz im Rahmen der lokalen Feste verstärkt. Neben den Veranstaltungen will das Rathaus auch die belebten Fußgängerbereiche im Kernort sowie in Port d'Andratx besser absichern. Auch für den Wochenmarkt auf der Plaza España im Andratx werde der Schutz erhöht.

"Wir möchten nicht, dass eine solche Tragödie sich wo auch immer auf der Welt wiederholt. Aber hier in Andratx liegt es an uns, entsprechend Vorkehrungen zu ergreifen", sagte Bürgermeisterin Katia Rouarch. (as)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Gerrit / Vor über 4 Jahren

Freiheit ? Was ist das ! Jeder hat Ängste u keiner fühlt sich mehr wohl u traurig was heutzutage an der Tagesordnung ist ! Ich glaub nicht, das es eine Lösung gibt !! Denn es passiert zu oft u nix geschieht, das der Bürger beschützt wird um seine Ängste zu nehmen ! Wer glaubt überhaupt noch an Politik u Gerechtigkeit ? Viele nicht mehr ... Das wird kein gutes Ende mehr haben, das wieder Freiheit zu leben ...

Tuttifrutti / Vor über 4 Jahren

" Die Gemeinde Andratx will Lehren aus dem Anschlag von Barcelona ziehen " Das heißt also übersetzt, wir müssen lernen, dass die Freiheit mit der wir groß geworden sind, nichts mehr wert ist und wir unser Leben den Terroristen unterordnen müssen. Na Bravo!

MMLeser / Vor über 4 Jahren

Allerdings war Barcelona wohl anders geplant. Dort sollte ursprünglich eine Bome hochgehen. Da nützen die Betonsperren kaum etwas. Marrokaner gibts auch genug auf der Insel. Mittlerweile können die Kulturbereicherer sogar auf eine Flugverbindung von Palma direkt nach Marokko zurückgreifen. Die würde es auch nicht geben, wenn kein Bedarf bestände.