Forderung: Tourismus-Museum im Gesa-Gebäude

| | Palma, Mallorca |
Ein Archivbild des alten Gesa-Gebäudes. Der Kongresspalast dahinter war zu diesem Zeitpunkt noch im Bau.

Ein Archivbild des alten Gesa-Gebäudes. Der Kongresspalast dahinter war zu diesem Zeitpunkt noch im Bau.

Foto: Teresa Ayuga

Das frühere Gesa-Gebäude in Palma soll Sitz eines Tourismus-Museums werden. Das ist die Forderung der Partei Proposta per les Illes (PI).

Die Balearen-Regierung wird von der PI aufgefordert, für den Museumsplan 100.000 Euro im Haushalt vorzusehen. PI-Präsident Josep Melià meint, das Gesa-Gebäude sei der ideale Ort für das Museum. "Nah am Kongresspalast gelegen, ein emblematisches Gebäude, das wir schützen müssen und das sich parallel zum Tourismus-Boom entwickelt hat."

Aus der PI verlautet auch, dass es sehr schade sei, dass es auf Mallorca kein Tourismus-Museum gibt, wo der Tourismus doch die Quelle des hiesigen Wohlstands darstellt.

Die Idee, dass ein derartiges Museum in das Gesa-Gebäude einziehen könnte, hatte schon der Touristiker Álvaro Middelmann geäußert, als er noch Präsident des Tourismusverbandes Foment del Turisme war.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Diesen Kasten zu Wohnungen umzubauen, kostet mehr als Abriss und Neubau moderner und ansehnlicher Wohngebäude.

bluelion / Vor über 2 Jahren

Bei diesem Gebäude fälltt mir nur das Wort abreißen ein. Was an dieser mißlungenen Architektur schützenswert ist, kann ich nicht nachvollziehen. Es ist einfach nur häßlich.

Peter / Vor über 2 Jahren

Meines Erachtens wird besonders zum jetzigen Zeitpunkt bezahlbarer Wohnraum dringender benoetigt als dasTourismusmuseum. Die Planung in Sachen Sozialer Wohnungsbau sollte eine hoehere Dringlichkeitsstufe haben und deswegen eher darueber nachgedacht werden, das Gesa-Gebaeude diesem Zweck zuzufuehren.