Polizeikampagne gegen Saufgelage in Magaluf und Co.

| | Magaluf, Calvià, Mallorca |
Angehörige der Lokalpolizei von Calvià informieren einen Gastwirt über die neue Verordnung.

Angehörige der Lokalpolizei von Calvià informieren einen Gastwirt über die neue Verordnung.

Foto: Rathaus

Mit einem zweisprachigen Faltblatt hat das Rathaus von Calvià die Wirte in den Küstengemeinden über die neuen Verordnungen informiert. Unter dem Leitspruch "Es ist auch Deine Verantwortung" werden die Gastronomen aufmerksam gemacht auf Vorgaben im Kampf gegen Saufgelage sowie auf die Geldbußen bei entsprechender Zuwiderhandlung. (Das Infoblatt in englischer Sprache finden Sie unter PDFs, siehe unten.)

So ist es den Gästen von nun an verboten, alkoholische Getränke aus den Lokalen auf die Straßen und Plätze mitzunehmen. Sollten die Wirte und ihr Personal die Besucher nicht daran hindern, werden Geldstrafen in Höhe von 200 bis 600 Euro fällig.

Verboten ist auch jede Art von Werbung, die zum Konsum von alkoholischen Getränken animiert mit Slogans und Rabattaktionen wie etwa “Freigetränke", “Happy Hour”, “2 für 1”, “3 für 1” et cetera. Bei Verstößen drohen Geldbußen in Höhe von 600 bis 1500 Euro.

Noch teurer wird es, wenn Alkohol an junge Menschen unter 18 Jahren verkauft wird. Da werden Geldbußen in Höhe von 1500 bis 3000 Euro fällig.

Die Wirte dürfen auch keinen Alkohol mehr an bereits betrunkene Gäste ausschenken. In so einem Fall drohen Strafen in Höhe von 200 bis 600 Euro.

Wie das Rathaus von Calvià am Mittwoch bekanntgab, suchten Angehörige der Lokalpolizei sowie Lokalpolitiker Bars und Lokale in Magaluf, Santa Ponça und Palmanova auf, um Infoblätter zu verteilen und die Gastronomen auf die neue Lage hinzuweisen. Die Wirte in den vom britischen Tourismus geprägten Küstenorten müssen die neuen Verordnungen auch in vier Sprachen – Spanisch, Katalanisch, Englisch und Deutsch – sichtbar am Ausgang ihrer Lokale aushängen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tacheles-1 / Vor etwa 1 Jahr

Diese Rüpel aus den Industriegebieten in England und Schottland sind ja die widerlichsten Typen auf dieser Welt. Was die alles machen habe ich in Arenal noch nie erlebt. Aber in Liverpool beim Fussball. Da fahre ich nie wieder hin.

Jorgli / Vor etwa 1 Jahr

Ich finde es gut . Endlich wird Mallorca wieder Mallorca . Wer glaubt er müsse sich bis zum Exodus besaufen , kann ja zum Goldstrand nach Bulgarien. Die freuen sich schon.

Jan / Vor etwa 1 Jahr

@HAJO HAJO hat voll recht .... Ich kann magaluf Zero leiden ... unglaublich derbe daneben das Benehmen von den GBR Leuten !! Ob Tag oder Nacht o ihr Balkon springen fest !

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Es geht ja um die Prolos aus den Industriezentren in GBR, die sich aufführen wie die S..... wie auch hier im MM oft genug berichtet wurde. Wer aus z.B. Liverpool für gerade mal um 200 Euro Bed & Brakfest buchen kann, gehört wohl nicht zur Klasse, die sich Luxus leisten wollen. Da geht es nur um Sex und Alkohol und jeder Gelegenheit sich zu prügeln. Dort ist der "echte Ballermann" und nicht in Arenal. Aber das interessiert Presse und Crash-TV in DE nicht, weil es ja nix hermacht darüber zu berichten. Man verdient ja mehr damit das eigenen Nest zu beschmutzen. Leider !

Schnitzel / Vor etwa 1 Jahr

Haha das ist so schlecht, einfach unglaublich und in den Luxushotels darf man sich besaufen bis zum umfallen. Man sollte auch nicht vergessen womit man sein Geld verdient, als ob sonst jemand nach z.B Magaluf kommen würde weil es dort so unglaublich schön ist