Calvià: Teile der Hotellerie fördern den "Sauftourismus"

| | Calvià, Mallorca |
Das Archivbild zeigt Trinkspiele mit Urlaubern in einem Lokal.

Das Archivbild zeigt Trinkspiele mit Urlaubern in einem Lokal.

Foto: Archiv Utima Hora

Scharfe Kritik an so manchen Unternehmern in seiner Gemeinde hat der Bürgermeister von Calvià (Magaluf, Palmanova, Peguera), Alfonso Rodríguez, vorgebracht. "Es gibt eine Reihe von Widerständen, in Richtung Qualitätstourismus voranzuschreiten, aufgrund eines Übergewichts von Geschäftsleuten, die den Urlaubern aggressiv alkoholische Billigangebote offerieren", sagte der Alkalde in einer Mitteilung aus dem Rathaus. 

Der Bürgermeister rief die Hoteliers zu mehr Geschlossenheit auf, um den "Sauftourismus" in den Partyzonen im Südwesten von Mallorca zu beseitigen. "Wir können einem Urlauber nicht 17 Stunden lang in Folge gratis oder sehr billig Alkohol anbieten und uns dann beklagen, dass er betrunken durch die Straßen wankt ", sagte Rodríguez, nach einer Zusammenkunft mit zahlreichen  Hoteliers. 

Der Alkalde betonte, dass die Kommune über die Lokalpolizei für Sicherheit zu sorgen habe. Der Kampf gegen Alkoholexzesse könne aber nicht alleine über die Ordnungsbehörden erfolgen. Die Unternehmer müssten ihrerseits mitziehen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rudi / Vor über 3 Jahren

@Klarsicht.. wo maßregele ich? sinnentleert! Der Bürgermeister wird den Teufel tun, er müßte sich mit großen RV anlegen, ich beginne jetzt schon, zu lachen

Klarsicht / Vor über 3 Jahren

rudi#, Sie beklagen sich über Maßregelung und tun es selber mehrfach. Ob man nun die Domrep so oder so nennt ist doch völlig wurscht egal und am Thema vorbei. Haben Sie keine anderen Sorgen? Der Hinweis darauf dass es auch andere Regelungen in Bezug auf Allinclusive gibt ist korrekt. Es wäre auch die Lösung für das obige Problem und sollte vom Bürgerleister aufgenommen werden..

rudi / Vor über 3 Jahren

@Hajo wie maßregeln Sie Andere stets und ständig: Thema vefehlt DomRep heißt das übrigens, ist HIER NICHT das Thema. Hier ist um Mitternat Schluß! Hier gehts um die Bheauptung des Calvia-Bgm

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

rudi@ ich sagte kein Wort davon, dass es auf der Insel Einschränkungen gäbe. D.R. heisst "Domenikanische Republik".

Beschränkungen von Ai gibt es auch anderswo. Da ist aber die Zeit gemeint, in der alles kostenlos konsumiert werden kann. In arabischen Ländern kann Konsum von Alkohol oft nur in der Hotelbar erfolgen und da die erst am Abend geöffnet hat, regelt sich das Problem von allein und so kommt es nicht zu Ärger am Strand.

MarieJosé / Vor über 3 Jahren

@mallorca - fan das meiste an Alkohol wid von den Hotels ausgeschenkt, weil der Akohol im All inclusive - wie der Name es sagt - inclusive ist. Bis 24.00 kann der Durst so groß sein, wie er will.. , das ist den "Gemeindevorstehern" bekannt. Sich hier aufzuregen, ist an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten

mallorca - fan / Vor über 3 Jahren

Das alles regelt sich nur über den Preis. Also: Bier in Dosen und /oder Flaschen nur noch zum 3-fachen Preis. Pfand für Dosen und Flaschen 5€/Stück. Wetten, dass weniger gesoffen wird und das Leergut nicht m Strand liegen bleibt. (;-))

rudi / Vor über 3 Jahren

Was ist D. R.?? Hier gibts in allen AI keine EInschränkung!

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

MarieJosé@ wenn das so stimmt wie Sie schreiben, dann hat der Herr Alcalde zwar recht, ist aber auch selber schuld.

In der D.R. ist der Alkoholkonsum in vielen Hotels auch bei Ai tagsüber eingeschränkt. Da kann der ganze Tag nicht mit Saufen zugebracht werden. Begründung sei die Vermeidung von Exzessen, die das Befinden anderer Gäste beeinträchtigen.

MarieJosé / Vor über 4 Jahren

Der Herr Bürgermeister von Calvia, man kann nur mit dem Kopf schütteln, er war doch da, als diverse Reiseveranstalter die Hoteliers genötigt haben, AI-Veträge zu unterschreiben. Wie hat es geheißen: Keine Unterschrift, keine Gäste und damit hat auch er, der Herr Bgm , wissentlich dazu beigetragen, d. es in diesen Hotels gratis Alkohol bis um Abwinken gibt, die Billigtouristen mit gefüllten Pappbechern die Hotels verlassen, Milch ist da bestimmt keine drin! Aber sich an die Großen heranzuwagen, dazu haben die Linken keine Coj****

Blitzgneisser / Vor über 4 Jahren

Irgendwie kann man diese Gruppe von Gastronomen mit Drogendealern vergleichen, die ihre Klientel "anfüttert"!