Zu viele Besucher wollen an den Strand Es Trenc

| | Es Trenc, Mallorca |
Der Besucheransturm am Es Trenc soll reduziert werden.

Der Besucheransturm am Es Trenc soll reduziert werden.

Foto: Archiv

Der "Karibikstrand" Es Trenc im Süden von Mallorca erfreut sich bei Touristen und Einheimischen besonderer Beliebtheit. Laut einer Studie des Umweltministeriums strömen zu viele Badegäste an die Playa. Zwischen Mitte Juni und Mitte Oktober liegt die Auslastung im Schnitt 16 Prozent über der Belastungsgrenze, die der Naturstrand aushalten kann, an Sonn- und Feiertagen sind es sogar 62 Prozent.

Die Zahlen der Studie stammen allerdings aus dem Jahr 2008. Inzwischen ist der Besucherandrang stetig gewachsen. Laut der Untersuchung ist der Naturstrand für 4416 Badegäste ausgelegt, damit jede Person rund 15 Quadratmeter Platz hat. Mittlerweile kommen allerdings 7000 Besucher, von denen jeder zwischen vier und fünf Quadratmeter Strand zur Verfügung hat.

Mit der Reduzierung der Zahl der Sonnenschirme und Liegen, der kleinen Chiringuitos sowie weniger Parkplätzen will das Umweltministerium den Besucheransturm reduzieren, um den Naturpark zu erhalten. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Doris / Vor 10 Monaten

Wir waren im Juli in Colonia Sant Jordin und mussten miterleben wie die Touristen mit Bussen und Reiseleitung am Strand abgesetzt wurden. Auf dem Weg zum Es-Trenc-Strand sind sie dann wie die "Heuschrecken" über die Strände hergefallen. Wir kommen schon Jahre nach Colonia aber sowas haben wir noch nicht erlebt. Das tut dem Naturschutzgebiet sicherlich nicht gut. Als die Parkplätze noch geöffnet waren, war es so schlimm nicht.

Gerhard / Vor etwa 1 Jahr

Das wird sicherlich funktionieren. Zumal bleiben Residenten mit weiterer Anfahrt weg, denn die Unsicherheit, keinen Parkplatz mehr zu erhalten, moechte man an einem arbeitsfreien Tag nicht haben.