Busfahrer monieren Zustand der Ballermann-Straßen

| | Palma, Mallorca |
Ein Bus der Linie 15.

Ein Bus der Linie 15.

Foto: Ultima Hora

Der schlechte Zustand der Straßen an der Playa de Palma geht auch den Busfahrern der Stadtlinie EMT zunehmend auf die Nerven. Die Unebenheiten und Löcher auf den Straßen Marbella und Llaut würde bei Fahrern und Passagieren zuweilen sogar Verletzungen verursachen, so die Vertretung der Arbeitnehmer. Deswegen sollen die Fahrer dort nur noch mit 30 Stundenkilometern verkehren. Am 20. Juli ist vor Ort eine Demonstration geplant.

Auf den problematischen Straßen an der Playa de Palma verkehren die Linien 15 und 25 zum Zentrum von Palma und die 21 zum Flughafen.

Bereits vor einigen Wochen hatten die Hoteliers und die Nachbarschaftsverbände dieser Urlaubergegend den bedauernswerten Zustand der dortigen Straßen beklagt und die Stadt der Nachlässigkeit beschuldigt. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

JayDee / Vor 4 Monaten

Metti, vorsichtig ab jetzt, Hajo stampft bereits mit dem Fuß auf^^

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Also mir reichts jetzt mit dem Unfug. Unsere Handwerker sind hervorragend ausgebildet und tragen ihren Titel als Geselle, Meister und Techniker zu Recht und mit Stolz. Ausserdem sind sie gemäss Gesetz Haftpflichtig. Spanien täte es gut sich am Deutschen Vorbild der Handwerksordnung und Ausbildung zu orientieren und somit Wildwuchs und Pfusch zu unterbinden. Es genügt tnun mal nicht sich eine Garage zu mieten und dann als Elektriker aus zu geben, wenn jemand als Hilfsarbeiter in DE tätig war.

Metti / Vor 4 Monaten

Hajo Hajo: Also möchtest du mir damit sagen, das in Deutschland sehr wenig Pfusch gemacht wird und zu 95%fachlich im Handwerk alles korrekt gemacht wird..?? Halte ich für ein Gerücht, aber finde gut, das du sehr von der deutschen Qualität überzeugt bist...

meinungs-freier / Vor 4 Monaten

wenn man sich mal ansieht was die kommunen für die massen an unerwünschten flüchtlingen ausgeben müssen kann man verstehen warum sozialausgaben für eigene leute und strassenbau fehlen. asylanten benutzen spanien nur als sprungbrett nach deutschland und kosten mallorca keinen cent.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Metti@ Der BER hat nichts mit dem Thema quailfizierte Arbeit im Strassen- und Wegebau zu leisten. Er ist das Gegenteil von Fraport und München, die zeigten, wie es geht. Der BER wurde auch deshalb nicht fertig, weil immer neue Anforderungen gestellt wurden, statt einfach mal einen Abschnitt fertig zu stellen und dnach Erweiterungen zu beginnen. Sogar Merkel hat sich eingemischt und veranlasst einen ungeplanten Regierungsterminal bauen zu lassen und damit Kapazitäten gebunden, die anderweitig nötiger waren. Nicht die Handwerker haben Pfusch gemacht, sondern die Planer und Bauleitung. Die Handwerker haben nur ausgeführt was in ihren Plänen stand, sonst nix. Und WER machte die Pläne`?

Metti / Vor 4 Monaten

Hajo: Wenn in Deutschland nur qualifiziert gearbeitet wird.....warum ist der neue Berliner Flughafen noch nicht auf. Nach meines Wissens unter anderen wegen gravierenden Baumängel. Ich habe vorher im Handwerk in D.land gearbeitet...nicht alles Gold was glänzt....aber warscheinlich liegts nicht an den deutschen Fachkräften.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Metti@ das kann man so pauschla nicht vergleichen. Den Kommunen in DE fehlt oft einfach das Geld, dass sie für neue Aufgaben ausgeben müssen, vor denen sich der Bund drückte und ihnen aufgeladen hat ohne zu fragen. Der Sozialhaushalt ist buchstäblich explodiert. Diese Probleme hat Mallorca nicht. Die Insel ist reich genug, aber Schlamperei und Nachlässigkeit und Pfusch in der Arbeitsausführung sind die wahren Ursachen. Kein Handwerker in DE, der Strassen und Wege baut, macht solche unqualifizierte Arbeiten. Ich habe oft zugesehen, wie sie aufgrissenes Pflaster am Paseo wieder ersetzen. Mursk und nochmal Murks. Es ist ihnen auch Wurscht, das die Pflanzlöcher der Palmen unfallträchtig sind. Auffüllen? Haha !! In der Stadt sah ich im Gegensatz dazu Metallgitter zur Abdeckung durch die man die Palmen bewässern kann.

Metti / Vor 4 Monaten

tjo, wie gut das es in Deutschland nicht anders abläuft.Viele kaputte Strassen. Viel Flickwerk. Baustellen dauern ewig und drei Tage, unsinnige Bauten die Milliarden verschlingen und nicht fertig werden....hm...Bananenrepublik?

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Es ist immer wiede die gleiche Leier. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie sie damals die Strasse als supermodern und mit Randbeleuchtung fertig stellte und in den Medien mit mords Brimborium belobigt hatten. Desgleichen mit der Befestigung des Paseos in Can Pastilla mit Holzweg für die Radfahrer und im Gehweg eingelassenen Beleuchtung. Dann baute man noch den neuen Rad- Und Fussweg durch die Heide bis in die Stadt - UND WAS - passierte dann mit all dem? Kleine Schäden wurden nicht repariert, sie wurden immer mehr und immer grösser. Die Beleuchtung ging kaputt, also entfernte man sie einfach und machte die Löcher zu. Der Holzweg in Can Pastilla wurde einfach komplett raus gerissen und durch Beton ersetzt. Der Zustand des Pflasters auf den Gehwegen an der ganzen Playa spottet jeder fachlichen Ausführung und Reparatur. NIx als Flickwerke. Man kann getrost behaupten, da sitzen nichts als Ignoranten und Schlafmützen in der Strassenbauverwaltung, denen dieses alles völlig wurscht egal ist. Man wartet bis die Reparaturen richtig Geld kosten und klagt dann genau darüber. Bananenrepubik? JA !

Peter Baranja / Vor 4 Monaten

Recht haben sie, die Busfahrer. Seit nunmehr 20 Jahren komme ich als Tourist an die Playa. Nein, nicht nur als Sauftourist, sondern als Startpunkt diverser Unternehmungen auf der Insel. 20 Jahre wurde absolut nicht getan. Die kassierte Touristensteuer geht in die Einkünfte der Komune unter. Die einzigsten Investitionen sind seitens den Hoteliers, Gastronomen, bzw. der Hotelketten getätigt worden. Wo ist den der von den Politikern geforderte Qualitätstouristmus? Der kommt nicht bei mangelhafter Infastruktur. Zu kritisieren ist auch die Redaktion des MM! Warum werden die BALLERMANN Straßen bemängelt und nicht die Straßen der Ortsteilen Palma und Llucmajor?