Die Schlangenpopulation auf Mallorca soll möglichst gering gehalten werden. | CAIB

Die Umweltbehörden auf Mallorca in ganz Spanien wollen verstärkt gegen die Ausbreitung von Schlangen vorgehen. Das ist auf einem Treffen von Umweltorganisationen unter der Leitung des Ministeriums für Klimawandel entschieden worden.

Im Mittelpunkt stehen auf den Balearen neben im Tramuntana-Gebirge beheimateten Süßwasserschlangen insbesondere die Hufeisennattern. Das Vorhaben besteht nun vor allem in einer besseren Kontrolle und Überwachung sowie Umwelterziehung. Ein Aktionsplan soll dafür sorgen, dass sich die einzelnen Arten auf dem Archipel nicht weiter ausbreiten, es wird auch erwogen, sie auf natürliche Weise auszurotten.

Die Behörden wollen so viele Informationen wie möglich über die Schlangen und über die von ihnen bedrohten anderen Lebewesen sammeln und zur Verfügung stellen. Besonderes Augenmerk soll zudem auf die Häfen und Flughäfen gelegt werden, um die illegale Einfuhr von Tieren zu verhindern und gegebenenfalls Quarantänemaßnahmen einzuleiten.

Ähnliche Nachrichten

(aus MM 34/2018)