Alcúdia: Schutz gegen potenzielles Terrorrisiko

| Alcúdia, Mallorca |
Straßenbild aus Alcúdia im Norden Mallorcas.

Straßenbild aus Alcúdia im Norden Mallorcas.

Foto: MM / Archiv

Die Gemeinde Alcúdia im Norden Mallorcas will sich gegen mögliche Terroranschläge schützen. Aus diesem Grund sollen sämtliche Fußgängerzonen in dem Ort mit versenkbaren Pollern, Überwachungskameras sowie Schranken, die sich nur mit einer Chipkarte öffnen lassen, ausgestattet werden.

Als Erstes sollen die Maßnahmen in zwei neuen Fußgängerbereichen in der Altstadt sowie am Hafen vorgenommen werden. Alleine die Einrichtung der beiden verkehrsberuhigten Zonen soll bereits für mehr Sicherheit sorgen. Die Gemeinde will dafür 500.000 Euro investieren und Beihilfen bei der Landesregierung beantragen, die mit Mitteln aus der Urlaubersteuer „Ecotasa” finanziert werden könnten.

Dabei hat die Ortsverwaltung aber nicht nur den Schutz vor Terroranschlägen im Sinn. Durch die weitgehende Verkehrsberuhigung eines Teils der Altstadt soll auch das architektonische Erbe Alcúdias bewahrt werden, heißt es. Parkplätze könnten teilweise durch Grünflächen ersetzt werden.

(aus MM 34/2018)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

JayDee / Vor über 2 Jahren

Wie meinen unsere von Bodyguards umgebenenen Politiker immer:

„WIR LASSEN UNS NICHT EINSCHRÄNKEN“.

Großes Kino.

Thomas Berthold / Vor über 2 Jahren

Es ist traurig wie weit es in Europa oder dem Rest der Welt gekommen ist. Aber nur weiter so , wir schaffen das, liebe Frau Bundeskanzlerin. Immer rein damit.

Michael Weber / Vor über 2 Jahren

Machen Sie sich keine Sorgen! Wenn Sie den Politikern in Deutschland Glauben schenken möchten, so hat sich die Lebensqualität keinesfalls verändert. Die Betonung liegt auf dem Wort "Wenn"!

Wenn Sie sich jedoch die Sicherung diverser Veranstaltungen ansehen (Merkelpoller, Sperrzäune, Polizisten mit Maschinenpistolen, scharfe Personenkontrollen, querstehende Einsatzwagen der Feuerwehr, mit Weihnachtsbäumen getarnte Sandsäcke.....), dann erinnert das schon eher an ein Krisengebiet, in dem Bürgerkrieg herrscht.

Alles ist gut, weitermachen! :-)

m.sastre / Vor über 2 Jahren

Wieder eines der Probleme, die wir noch vor ein paar Jahren nicht hatten. Der Islam gehört nun zu Europa - und seine Kollateralschäden auch. Irgendwann werden die Sicherheitsauflagen so gross, dass sie niemand mehr bezahlen kann. Dann ist die Zeit der Volksfeste endgültig vorbei. Das diesjährige Alstervergnügen in Hamburg fiel aus diesem Grund schon aus.