Militärbrücke für Straße Artà-Can Picafort erwogen

| Artà, Mallorca |
Hier stand einst eine Brücke.

Hier stand einst eine Brücke.

Foto: Ultima Hora

Drei Wochen nach der Flut-Katastrophe von Sant Llorenç ist die Straße zwischen Artà und Can Picafort im Nordosten von Mallorca noch immer unpassierbar. Geplant ist, so bald wie möglich eine Militärbrücke als Ersatz für die durch Sturzbach-Fluten zum Einsturz gebrachte Betonbrücke zu errichten.

Das wurde am Dienstag bei einem Inspektionsbesuch der balearischen Infrastruktur-Ministerin Mercedes Garrido und des Kommandeurs der spanischen Streikräfte auf den Inseln, Juan Cifuentes, geäußert. Der Wiederaufbau der zerstörten Betonbrücke werde derweil weitergeführt und womöglich vor Weihnachten beendet.

Die einzige weitere Straße, die noch geschlossen ist, ist die Verbindung zwischen Porto Cristo und Son Servera.

Bei der Flut-Katastrophe am Abend des 9. Oktober waren 13 Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Deutsche und zwei Briten.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MM-Team / Vor 18 Tage

MM hat hier Kommentare unsichtbar gestellt.

Metti / Vor 18 Tage

Wolfgang: Was ist den das fürn blöder Kommentar? Der militärische Brückenschlag ist das einzige, was die Verkehrslage dort entzerren kann. Ich wohne da, WEIS wovon ich rede. Kannst dich ja mal freiwillig EINEN Tag als Einweiser in den Cami de Carrossa stellen. Mal schauen ob du noch ne Antwort von Jesus brauchst...Swens Frage somit berechtigt