Castell d'Alaró: Fels mit blutiger Vergangenheit

| Alaró, Mallorca |
Der Eingang zum Burggelände: Aufgrund ihrer günstigen Lage konnte die Festung stets erst nach langer Belagerung erobert werden.

Der Eingang zum Burggelände: Aufgrund ihrer günstigen Lage konnte die Festung stets erst nach langer Belagerung erobert werden.

Foto: J. Martiny
Der Eingang zum Burggelände: Aufgrund ihrer günstigen Lage konnte die Festung stets erst nach langer Belagerung erobert werden.Heute nur noch Unterschlupf für Ziegen: Die Höhle von Sant Antoni.

Abends, kurz bevor die Sonne untergeht, erstrahlt der Puig d’Alaró in kräftigem Rot – Blutrot, so will es die Legende: Bei den Kämpfen um die Burg seien im Mittelalter so viele Menschen ums Leben gekommen, dass der Fels bis heute noch nicht wieder ganz reingewaschen ist.

Das Castell d’Alaró ist eine von drei Felsenburgen auf Mallorca, neben dem Castell von Santuïri und dem Castell del Rei bei Pollença. Erste Belege für ihre Existenz stammen aus dem Jahr 902, dem Jahr der muslimischen Eroberung Mallorcas. Mehr als acht Jahre lang sollen Inselbewohner den Invasoren dort oben Widerstand geleistet haben. Erst als ihre Vorräte vollkommen aufgebraucht waren, ergaben sie sich.

Auch während der Eroberung der Insel durch katalanisch-aragonesische Truppen unter Führung von König Jaume I. im Jahr 1229 wurde das Castell d’Alaró zu einem bedeutenden Rückzugsort – ebenso wie die anderen Felsenburgen. Noch zwei Jahre lang sollen muslimische Inselbewohner dort ausgeharrt haben, bis auch sie sich schließlich ergeben mussten.

Und noch ein weiteres Mal war das Castell von Alaró umkämpft. Nach dem Tod von König Jaume I. wurde dessen Reich aufgeteilt: Die Kronen von Aragón und Valencia wie auch die meisten katalanischen Grafschaften erhielt sein älterer Sohn Pere, das Königreich Mallorca, die Grafschaften Roussillon und Sardinien sowie Montpellier sein jüngerer Sohn Jaume II. Diese Aufteilung hielt nicht lange: Pere zwang seinen Bruder, ihm den Vasalleneid zu leisten. Und 1285 eroberte sein Sohn, Alfons von Aragón, vorübergehend Mallorca. Nur einige Getreue von Jaume II. leisteten Widerstand – und verschanzten sich auf der Burg von Alaró.

Hier beginnt die Legende. Angeführt wurden die Getreuen von Guillem Cabrit und Guillem Bassa. Als ein Bote im Namen des siegreichen Alfons – im Alt-Katalanischen Anfós, was auch Zackenbarsch heißt – die Herausgabe der Burg verlangte, höhnte Cabrit: „Der einzige Anfós, den wir auf Mallorca kennen, ist ein Fisch.” Dies erboste den Infanten derart, dass er nach der Eroberung der Burg im Januar 1286 Cabrit und Bassa rösten ließ – eben wie ein Cabrit, ein Zicklein. Später wurden die beiden Hauptmänner zu Märtyrern stilisiert und vom Volk wie Heilige verehrt – was auch noch in der Kapelle auf dem Burgberg zu erkennen ist: zwei Bilder am Altar zeigen die beiden Männer, rechts und links der Heiligen Jungfrau.

Wegen der historischen Bedeutung der Burg plant die Balearen-Regierung, das gesamte Gelände für eine Million Euro zu kaufen. Das Geld stammt aus den Einnahmen der Übernachtungssteuer.

(aus MM 45/2018)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rokl / Vor 7 Monaten

Die Sanierung ist richtig. Die Burg ist ein 1A Touristikziel. Dazu gehört auch die entsprechende Infrastruktur ( Parkplätze etc.) Im TAL !

Hanni / Vor 7 Monaten

@Nicola: Was erwarten Sie? Zu jedem Ihrer Gläschen Schampus im Port Adriano noch eines gratis; bezahlt von der Inselregierung? Wer sich das Thema der Burg von Alaró einmal genau angesehen hat, weiß, dass das Geld zum Kauf und zur Restaurierung gut angelegt ist. Ganz im Sinne des nachhaltigen Tourismus.

Dieter Wassmuth / Vor 7 Monaten

Die Burg Alaro ist für Mallorca von großer, historischer Bedeutung. Insofern ist m.E. das Geld aus der Abzocke der Touristen mit dem Erwerb des Grundstückes gut angelegt, besser jedenfalls, als in dunklen Kanälen der Korruption zu verschwinden. Vielleicht sollte man den Weg von Alaro bis Es Verger besser ausbauen und die Burgruinen instand halten; so könnte man auch den Qualitätstourismus voran bringen.

Nicola / Vor 7 Monaten

So hat man sich das vorgestellt. Gelder aus der Übernachtungssteuer werden zweckentfremdet unter dem Mallorquinischen Volk mit entsprechender politischer Färbung aber nicht für den versprochenen Qualitätstorismus verteilt. Wo zuviel und zueinfach Gelder eingenommen werden, wird es dann genau so schnell und sinnlos verschleudert. Vergleichbar mit dem deutschem Solitaritätsbeitrag.