Umstrittene Straßennamen doch nicht "faschistisch"

| | Palma, Mallorca |
Alles bleibt beim alten: Die Avinguda d'Alemanya wird nicht umbenannt.

Alles bleibt beim alten: Die Avinguda d'Alemanya wird nicht umbenannt.

Foto: J. MOREY

Eine Kommission hat getagt und entschieden: Die Straßennamen Avinguda d'Alemanya, Via Roma und Avinguda de Portugal haben heute keine faschistische Konnotation mehr, sondern beziehen sich nach Meinung der Experten auf gefestigte Demokratien.

Von diesem Ergebnis informierte die Comissió Tècnica de Memòria i Reconeixement Democràtics am Dienstag die Balearenregierung. Das Rathaus von Palma hatte im vergangenen Mai das Kulturministerium um eine Einschätzung gebeten, ob die Namen geändert werden sollten und sich dabei auf die Ley de Memoria Histórica bezogen.

Die Kommission, bestehend aus öffentlichen und privaten Einrichtungen, kam zu zwei Ergebnissen: Die Umbenennung der Straßen im Oktober 1936 müsse ursprünglich als klare Parteinahme für Franco gedeutet werden, den Deutschland, Italien und Portugal unterstützt hatten. Heutzutage jedoch hätten die Straßennamen diesen Beiklang verloren und bezögen sich auf gefestigte Demokratien.

Palmas Bürgermeister schloss nach Erhalt des Berichts eine Umbenennung der Straßen aus.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 4 Monaten

Mein Gott. Gibt es nichts wichtigeres auf der Welt als solche lächerlichen Dinge ??

Ron / Vor 4 Monaten

Man hätte ja auch die Alemanen-Straße nach einem großen Deutschen benennen können, etwa Karl-Marx-Allee. Damit hätte der jetzige Bürgermeister sicher kein Problem.

Mats / Vor 4 Monaten

Eine weise Entscheidung. Sind wir alle froh, daß heute alle Nationen in Europa friedlich miteinander leben.

Demokratiebewohner / Vor 4 Monaten

Jetzt ist es endlich bestätigt. Die Balearen erkennen die Länder Deutschland, Italien und Portugal als demokratische Staaten an. Haben wir ein Glück! Ich frage mich, warum die UNO den Balearen zuvor gekommen sind? Ich erwarte, dass die Uno das nächste Mal vorher Palmas Bürgermeister fragt, bevor irgendein Schurkenstaat die Absolution bekommt.