Rund 16.000 weniger Mietwagen auf Mallorca

| | Mallorca |
In der kommenden Sommersaison kommen deutlich weniger Mietwagen auf die Insel.

In der kommenden Sommersaison kommen deutlich weniger Mietwagen auf die Insel.

Foto: Amanddo Tur

Der Buchungsrückgang bei deutschen und britischen Touristen führt auf Mallorca offenbar auch zu einem verringerten Angebot an Mietwagen in der kommenden Sommersaison. Im Schnitt wollen die Anbieter ihre Flotte um 15 Prozent verkleinern. Damit würden in diesem Sommer auf den Balearen 20.000 Mietwagen weniger unterwegs sein als im Vorjahr.

Auf der Tourismusmesse Fitur in Madrid hatten Reiseveranstalter aus Deutschland und Großbritannien im Januar Buchungsrückgänge von bis zu zehn Prozent gemeldet, berichtet die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Zu den beiden balearischen Mietwagenverbänden Aevab und Balevab gehören insgesamt 120.000 Fahrzeuge. 80.000 davon sind auf Mallorca unterwegs, wie aus Daten der Hafenbehörde hervorgeht.

Nach Angaben von Ramón Reus, Präsident der Agrupación Empresarial de Vehículos de Alquiler con y sin conductor en Balears (Aevab), wird das Mietwagenkontingent von Mitte April bis Ende Oktober um rund 20.000 Fahrzeuge verkleinert. Auf Mallorca sollen in diesem Zeitraum mindestens 16.000 weniger Mietwagen als 2018 zur Verfügung stehen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 7 Monaten

Sicherlich erkennt man Mietwagen nicht nur an den Aufklebern am Heck oder überm Tankdeckel.Was srört ist einfach die Masse an Mietwagen.In der Spitze bis zu 100.000.Dazu die Wagen der Einwohner und der Saisonarbeitskräfte.Wir konnten leider auch die illegale Abstellerei von Mietwagen in Wohngebieten beobachten.Mit 5 Autos in die Straße rein, und mit einem Auto wieder raus.Dazu die Überlastung der Sehenswürdigkeiten, siehe Formentor.Deshalb auch die Sperrung der Zufahrt in der Saison.Was mich auch wundert ist das teilweise extrem unsichere Fahren.Daheim mit ner S-Klasse rumfahren, aber hier mit nem Fiat Panda komplett überfordert.Sogar beim geradeaus Fahren.Fazit: Mit Billig/-und Überangeboten ist unterm Strich außer dem Vermieter niemandem geholfen.

Hajo Hajo / Vor 7 Monaten

Dass die Mieter von PKW für die die Parkprobleme verantwortlich sind halte ich für ein Gerücht. Sie erkennt man leicht an den Aufklebern. Der Zuzug ist das Problem und die bessere Anpassung des OEPNV.

Metti / Vor 7 Monaten

Die Türkei ist und war von je her ein sicheres Reiseland, solange man sein Mund gehalten hat und es auch weiter tut. Immer dieser Vergleich mit der Türkei. Ich weiß nicht, ich würde aus Prinzip schon nicht in ein diktarorisch geführtes Land fahren. Zudem werden da die Leute noch mehr ausgebeutet. Aber bitte, wenn es nur zählt, wo es billig ist...dann mal zu

frank / Vor 7 Monaten

Das sind wirklich noch zu wenige.Es wird mit diesen Mietwagen von Jahr zu Jahr schlimmer.Vor der einenen Wohnung monatelang kein Parkplatz, verstopfte Strasen, selbst Seitenstraßen sind zu, weil man halt mal aus Langeweile, Neugierde und Zeit sogar in Privatstraßen reinfährt, weil man am Ende einen schönen Aussichtspunkt von weitem erkannt hat.Zugeparkte Einfahrten von Privathäusern, usw. Am besten wäre, alle Hotels und Beherbergungsbetriebe müssten für den notwendigen Parkraum sorgen.Achso,......wo sind denn bei der Mietwagenflut die Umweltschützer ??,,,

Gecko / Vor 7 Monaten

@Kerstin Liebe Kerstin, da kann ich dir beipflichten. Allerdings ist daran die Regierung nicht ganz unschuldig. Autofreie Zonen und Parkplätze streichen geht nun wirklich nicht, vor allem nicht in einem so beliebten Reiseland wie Spanien und seine Inseln. Irgendwann erlebt jede Insel seinen Kollaps, vor allem wenn die Autovermieter immer mehr Fahrzeuge einschiffen lassen. Glaubt man den Buchungen des 2019, so wird es auf der Insel eh ruhiger werden, denn die Türkei gilt wieder als sicheres Reiseland, und da müssen sich die Insulaner lang machen, um diesen perfekten Service wie in der Türkei zu liefern. Also es wird sich von selbst regeln.

Nelson / Vor 7 Monaten

Wie das die Mietprise beeinflusst? Wird es danach noch die 5 € / Tag Angebote geben?

Kerstin / Vor 7 Monaten

Gut so und gerne noch weniger!! Sorry,aber für das 'arbeitende Volk' war es nun so gut wie gar nicht möglich,letzte Saison,einen Parkplatz zu bekommen!Geschweige denn,auf der Straße voran zukommen um zum Arbeitsplatz zu gelangen oder schnell eine Erledigung zu tätigen,denn wenig Freizeit bleibt einem in der Saison! Touristen haben Zeit(aber nur wenn sie mit dem Auto unterwegs sind)!