Umweltdelikte schießen auf Mallorca ins Kraut

| Mallorca |
Illegale Reifendeponie auf Mallorca.

Illegale Reifendeponie auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Die Umweltfahnder der Balearen-Regierung haben in nur drei Jahren auf den Inseln Geldbußen in Höhe von mehr als einer Million Euro verhängt. Das wurde am Freitag offiziell mitgeteilt. Dabei geht es unter anderem um illegale Verbrennungsaktionen von Müll oder illegale Deponien in freier Natur. 271 Verfahren wurden den Angaben zufolge angestrengt, die staatlichen Mitarbeiter kämen bei der Bearbeitung der Fälle kaum nach.

Illegale Mülldeponien sind auf Mallorca seit Jahrzehnten ein Problem. Zu medialer Bekanntheit gelangte etwa zuletzt die illegale Ablagerung von Hunderten alter Autoreifen im Bett eines Sturzbachs.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Jarnuszak / Vor 3 Monaten

Das Umweltbewusstsein wird nur geweckt, wenn viele Abgabestellen und zu geringen Kosten/ kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Alles was unbequem oder teuer ist, wird nicht gemacht. Sauberkeit zählt nur bis zur eigenen Türschwelle. Übrigens überall im Süden. So einen Hipe, wie für alles Katalanische, wünsche ich mir für die Umwelt auf Mallorca.

Hajo hajo / Vor 3 Monaten

Sie kommen mit der Bearbetung nicht nach? Ja Donner nochmal dann sollen sie Personal einstellen und auch schneller arbeiten. Sparen gibst nicht!

wala / Vor 3 Monaten

Zitat: Illegale Mülldeponien sind auf Mallorca seit Jahrzehnten ein Problem.

Nur leider ändert sich nichts, am Bewusstsein der Leute, die das machen! Traurig. In Calvia kann man doch zum Beispiel seinen "Sperrmüll" melden, zur Abholung! Gut, Müll von Gewerblichen, sind ausgeschlossen. Aber kostet ja was, also lieber in die Landschaft kippen. Könnte gar nicht teuer genug kommen, für die Verursacher!!

Vielleicht einmal darüber Nachdenken, die Mitarbeiterzahl zu erhöhen??

frank / Vor 3 Monaten

Tja, wie wäre es denn mit Personalaufstockung ??? Dazu noch um den einen oder anderen Kanal kümmern, und damit meine ich nicht den, in dem Wasser versiegt.... ??!! Und das gleiche bitte auch bei der illegalen Ferienvermietung.....