Palma leidet bereits unter Sommer-Staus im Zentrum

| | Palma, Mallorca |
Das Parkhaus unterhalb der Plaça Major zu den gefragtesten.

Das Parkhaus unterhalb der Plaça Major zu den gefragtesten.

Foto: pl

Die Hauptsaison hat noch nicht begonnen und schon leidet Palma unter dem Fahrzeugandrang in der Innenstadt. Viele Urlauber nutzten das sonnige aber nicht zu warme Wetter am Mittwoch für einen Ausflug in die Hauptstadt von Mallorca. Die dortigen Parkhäuser waren zeitweise voll ausgelastet.

Besonders in den beliebten Parkhäusern an der Plaça Major und Antoni Maura unterhalb der Kathedrale kam es zu langen Warteschlangen. Die Zufahrt zu Antoni Maura musste wegen Überfüllung geschlossen werden.

Erst am Mittwoch hatte eine Firma, die Navigationsgeräte herstellt, bekannt gegeben, dass Palma besonders häufig von Stau betroffen ist. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Majorcus@ ab aufs Fahrrad und zurück in die Heimat. Strampeln Sie mal schön für das Klima. Gute Heimfahrt.

Majorcus / Vor 3 Monaten

"Wir haben Straßen gebaut & Verkehr geerntet ... " Daher die beste Maßnahme: noch mehr Straßen! Wie würde sich ein kostenloser Busverkehr auf der Insel auswirken, der von Fahrern hubraumsarker KfZ per Abgabe (z.B. Umweltnutzungsgebühr) finanziert wird?

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Da sind wir aber froh fest zu stellen, dass da keine Kreuzfahrschiffe fahren und an den Tonnen Feinstaub gar nicht beteiligt sind. Geschweige an den Abgasen die sich über die ganze Stadt verteilen bis runter in den Hafen. Man bedenke, dass an 365 Tagen im Jahr. Leider profitieren Umweltaktivisten auch davon, denn sonst hätten Sie nix zu Essen und könnten den Bedarf an Alltagsgütern nicht decken. Sie sollten zu Fuss wieder in die Heimat zurückkehren, was auch ihren Bedarf reduziert der dann nicht her geschafft werden muss. Wünsche gute Heimkehr.