Wenn es Nacht wird an der Punta Ballena in Magaluf ...

| | Calvià, Mallorca |
Auf der Punta Ballena müssen immer wieder die Sanitäter anrücken. Entweder, weil es Prügeleien gibt, oder um eine "Schnapsleiche

Auf der Punta Ballena müssen immer wieder die Sanitäter anrücken. Entweder, weil es Prügeleien gibt, oder um eine "Schnapsleiche" zu behandeln.

Foto: Archiv

Im vor allem bei britischen Touristen beliebten Badeort Magaluf auf Mallorca geht in diesem Jahr offenbar die Angst vor einer organisierten "Klau-Mafia" um. Das berichtet die MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora". Ein Reporter des Blattes verbrachte dieses Wochenende zu Recherchezwecken eine Nacht an der Feiermeile "Punta Ballena" und berichtet von seinen Eindrücken.

Dem Bericht zufolge treiben dort Hunderte Diebe ihr Unwesen, die in den Abendstunden als Straßenhändler agieren und in den frühen Morgenstunden betrunkene Touristen bestehlen. "Ultima Hora" schreibt: Die Nacht ist in zwei Zeiten aufgeteilt. Bis ein Uhr verkaufen die Händler Drogen an englische Party-Urlauber. Danach haben sie es insbesondere auf betrunkene Touristinnen abgesehen, die sich vor den Etablissements übergeben.

In Sekundenschnelle würden diese dann nicht nur um ihren Magensaft, sondern von den fliegenden Händlern auch um ihre Mobiltelefone und Geldbörsen erleichtert. Es handle sich um echte "Klau-Experten". Diesen Samstag wurden Urlauber von vermeintlichen Trickdieben verprügelt und mussten von Sanitätern behandelt werden.

Die Hoteliers und Barbetreiber in Magaluf (gehört zur Gemeinde Calvià) fordern eine Verstärkung der Polizeistreifen. (red)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Vecino / Vor 10 Tage

Unfassbar, dass Calvia offenbar nicht genügend Maßnahmen ergreift um dieses Unkraut mit der Polizei in Zivil zu bekämpfen. Natürlich sind auch die Opfer selbst schuldig. Lassen Sie Wertsachen wie Smartphones und Karten in einem Hotelsafe und nur mit einigem Kleingeld in Moneybelt-Umhängetasche auf die Strasse gehen.

Amaya / Vor 11 Tage

Ultima Hora berichtet schwachsinn. Situation in magaluf ist wie jedes jahr. Die Drogenhändler sind andere, und diebstahl unter besoffenen gab es auch schon immer. Als nächstes wird dann erzählt, dass die afrikaner auch vergewaltiger sind...