"Nicht jeder Rettungsschwimmer kann schwimmen"

| | Balearen, Mallorca |
Carlos de España ist seit 2002 Präsident des balearischen Rettungsschwimmerverbands.

Carlos de España ist seit 2002 Präsident des balearischen Rettungsschwimmerverbands.

Foto: UH

"In den Schwimmbädern auf Mallorca gibt es Rettungsschwimmer, die nicht schwimmen können", diese erschreckende Aussage stammt von Carlos de España (56), Präsident des balearischen Rettungsschwimmerverbands. In einem Interview mit der MM-Schwesterzeitung zieht er Bilanz.

Ist Mallorca gut auf die Sommersaison vorbereitet?
-Es wäre schön, wenn das so wäre. Aber die Realität sieht anders aus. Auf den Balearen fehlen Rettungsschwimmer.

Wie sieht es mit der Qualität der Rettungsschwimmer aus?
-Sie ist durchwachsen. Die meisten sind sehr kompetent, aber es gibt auch Rettungsschwimmer, die tatsächlich nicht schwimmen können.

Es sind Leute für die Sicherheit von Schwimmbädern zuständig, die nicht schwimmen können?
-Das liegt an der Ausbildungssituation. Es gibt seriöse Unternehmen, aber auch welche, die Kurse online durchführen. Die Schüler schicken Aufzeichnungen von den Übungen, um die Prüfung zu bestehen. Das ist alles andere als seriös.

Warum passiert das?
-Lassen Sie mich ein Beispiel geben. Ich habe ein von der Regierung genehmigtes Unternehmen, das solche Schulungen anbietet. Bis vor kurzem kamen Leute, die gezwungen waren, einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen, vor allem Angestellte in der Hotellerie. Sie stürzten sich dann ins Wasser, aber am Ende musste sich sie retten.

Was hast du ihnen gesagt?
-Dass sie Selbstmord begehen würden, es ist purer Leichtsinn.

Bis vor ein paar Jahren war es durchaus üblich, Rettungsschwimmer einzusparen und den Kellner an den Pool zu stellen. Passiert das immer noch?
-Glücklicherweise ändern sich die Dinge, aber das gibt es immer noch. Die Gesundheitsbehörde kontrolliert dies und verhängt Geldbußen.

Fehlen Rettungsschwimmer?
-Ja, weil die Sommersaison sehr kurz ist und die Leute einen stabilen Arbeitsplatz suchen.

Wie sieht es in dieser Saison mit Badeunfällen aus?
-Die Zahlen sind verheerend. Es ist der schlimmste Monat seit zwei Jahren. In Spanien ertranken im Juli 94 Menschen, 34 mehr als im Juli des Vorjahres.

Hat sich die Sicherheit an Stränden und in Schwimmbädern verbessert?
-Ja, vor allem an den Stränden der Balearen, und zwar deutlich. Aber darauf können wir uns natürlich nicht ausruhen.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rokl / Hace 4 months

An der Cala Agulla ist ein junger Mann in Panik geraten und der " Rettungsschwimmer " ist nur laut schreiend auf und ab gelaufen. Die Badegäste haben dann eine Rettungskette gebildet und den jungen Mann herausgezogen.

m.sastre / Hace 4 months

Ich habe letzes Jahr eine Übung der Rettungsschwimmer an der Playa de Palma miterlebt. Eigentlich ging es nur darum, eine Strecke von 200 oder 300m zu einer Boje und zurück zu schwimmen. Der Aussage, daß viele Rettungsschwimmer funktionelle Nichtschwimmer sind, stimme ich seither ausdrücklich zu. Man darf sich nicht vom sportlichen Auftreten eines Rettungsschwimmers täuschen lassen: Ein guter, trainierter Leichtathlet ist deshalb noch lange kein guter Schwimmer. Allerdings ist der Schmu mit der Ausbildung in Deutschland nicht besser!