Polizist setzt aggressiven Playa-Urlauber außer Gefecht

| | Playa de Palma, Mallorca |
Wieder kam es an der Playa de Palma zu einem hässlichen Zwischenfall.

Wieder kam es an der Playa de Palma zu einem hässlichen Zwischenfall.

Foto: P. Lozano

Ein Polizist außer Dienst hat an der Playa de Palma einen aggressiven Urlauber unschädlich gemacht. Wie die MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" berichtet, habe der Tourist "von großem körperlichem Umfang" zunächst Kellner in einem Restaurant bepöbelt und sie anschließend mit einem Messer bedroht.

Der Beamte beobachtete das Geschehen und schritt ein. Als der Mann dann auch auf ihn los ging, griff der Polizist gekonnt nach dessen Arm, setzte ihn außer Gefecht und nahm ihn noch an Ort und Stelle fest. Selbst dann soll der Mann noch eine der Kellnerinnen rassistisch beleidigt haben. Über die Herkunft des Festgenommenen ist nichts bekannt. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Carnevala / Vor 7 Monaten

Langsam stelle ich mir die FRAGE, ob MM nur Negativberichte bringen kann. Gibt es von der Insel nicht auch einmal Positives zu berichten. Schlimmer als BILD.

Mats / Vor 7 Monaten

Wenn ich die ganzen Berichte über Mallorca zur Haupreisezeit lese, weis ich warum ich diese Insel im Sommer meide - einfach schrecklich. Die Frage ist nur: Was ist besser für die Einheimischen und die Umwelt. 12 Millionen Touristen auf einmal in den Sommermonaten und 2 Millionen in den anderen Monaten, oder die 14 Millionen verteilt auf alle Monate. Eine bessere Verteilung wäre wahrscheinlich angenehmer für alle Beteiligte aber natürlich utopisch, da die Masse halt im Sommer kommen will . Das Problem ist die hohe Gesamtzahl der Touristen was die Insel auf längere Sicht kollabieren lässt.