Cala Son Caliu fast völlig unter Seegras verborgen

| Calvià, Mallorca |
Voilà, die Cala Son Caliu.

Voilà, die Cala Son Caliu.

Foto: Ultima Hora

Der bedenkliche Zustand der Cala Son Caliu sorgt für anschwellenden Unmut in der Gemeinde Calvià im Südwesten von Mallorca. Der öffentliche Reinigungsbetrieb Calvià 2000 habe nicht dafür gesorgt, das Seegras zu entfernen, moniert die oppositionelle Fraktion der rechtsliberalen Ciudadanos-Partei. Deswegen hätten Badegäste momentan keine Möglichkeit, den Sand zu betreten.

Die Ciudadanos-Fraktion bemängelte, dass die auch bei Deutschen beliebte Cala inzwischen "nicht vorzeigbar" sei.

Unterdessen meldete sich im Seegras-Streit Lluis Apesteguia zu Wort, der erste linke Bürgermeister des britischen Intellektuellen-Ortes Deià. Er bezeichnete den Ruf nach Entfernung des Seegrases von Stränden als "schnöselig". Wem ein Strand mit diesem Gras nicht gefalle, solle halt nicht hingehen, sagte er. "Es ist kein Schmutz, sondern Teil des Strandes."

Die Entfernung von Seegras am paradiesischen Es-Trenc-Strand hatte jüngst die linksregionalistischen Umweltschützer vom GOB auf den Plan gerufen, die darüber sehr erbost sind. Viele Urlauber dagegen fordern saubere Strände auf Mallorca.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

axel wulf / Vor 3 Tage

Herr Lluis Apesteguia ist kaltschnäuzig und hat keinen Respekt vor Menschen für die ein sauberer Strand ein minimaler Anspruch an Lebensqualität ist. Typisch linke Lebenseinstellung... ignorant und selbstherrlich. Das Geld der Touristen nimt er sicher gerne.

Thies / Vor 4 Tage

Ich gratuliere, dass man nun auch bei der MM den Unterschied von Algen und Seegras kennt. ;-)

Oma / Vor 4 Tage

Der beste Beweis,die Urlauber vergraulen zu wollen..Wer legt sich schon in so einen Dreck, in dem man Plastikreste, Glasscherben, Kondome Binden usw usw findet.Den Urlaubern,die auch die Ecotasa zahlen müssen,so etwas anzubieten,ist mehr als schnöselig.Soll der Bürgermeister sich doch in diesen Dreck aufhalten