Nationalpolizei setzt Spezial- Einheit an Playa de Palma ein

| Palma, Mallorca |
Ein Polizist in Zivil nimmt einen mutmaßlichen Kriminellen fest.

Ein Polizist in Zivil nimmt einen mutmaßlichen Kriminellen fest.

Foto: Ultima Hora
Ein Polizist in Zivil nimmt einen mutmaßlichen Kriminellen fest.Viele Straftaten werden am Strand begangen.Kontrolle von Straßenhändlern.Nächtliche Polizei-Aktion.

Die spanische Nationalpolizei hat eine Spezialeinheit auf die Beine gestellt, um im Deutschen-Dorado Playa de Palma auf Mallorca für Ordnung zu sorgen. Das "Equipo Alfa" besteht nach einem am Sonntag veröffentlichten Bericht der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" aus etwa einem Dutzend in Zivilkeidung auftretenden Beamten.

Die jagen vor allem Drogenverkäufer, Sex-Kriminelle, Prostituierte und Diebe. Letztere haben sich darauf spezialisiert, unvorsichtige Touristen nachts am Strand zu bestehlen. Ins Netz gehen immer wieder Drogensüchtige aus dem Elendsviertel Son Banya, die Urlauber beklauen, neuerdings zahlreichere afrikanische Drogenverkäufer und Rumänen, die betrunkene Touristen mit Knüppeln niederschlagen.

Bei einem Ortstermin fanden die Reporter im Polizeirevier unter anderem eine deutsche Staatsbürgerin vor, die Opfer eines Raubüberfalls geworden war und von Polizisten ohne Geld und Dokumente angetroffen wurde.

Nach Angaben der Polizei machen Diebe an der Playa de Palma jede Nacht im Schnitt 1000 Euro Beute. Jeden Tag würden dort 40 Strafanzeigen gestellt.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Hace 3 months

@bluelion: Der Unterschied zwischen Oktoberfest und PdP ist, daß es auf der Wies'n täglich ca. drei mal so viele Gäste gibt. Wenn das "Volksfest an der PdP" eben vier Monate dauert, dann braucht man eben für diese Zeit 300 Polizisten mehr (wegen Pausenzeiten), um den gleichen Sicherheitsstandard zu gewährleisten ... Stellen Sie sich vor, vor beiden PdP-"Zelten" stehen IMMER zwei Polizei-Wagen und es patroulieren jeweils acht Polizisten ... - was wäre dann?

Das kostet Geld, bei 75 Ganzjahres-Äquivaleten Polizist zu ca. 75.000 p.a. (incl. Material & Management), ca. nur EUR 5,6 Mio pro Saison - dann haben die in 10 Jahren ein 5* Ressort - aber dafür müssten eben EUR 56 Mio investiert werden. So lange nichts getan wird - bleibt es so billig wie es ist ... P.S.: 75 % der Gäste sprechen ausreichend Englisch - das Bildungssystem in Spanien vernachlässigt Englisch, weil die Weltmacht eben spanisch spricht ... "Wenn ich in der globalisierten Welt mein Geld verdienen, muß ich den entsprechenden Beitrag leisten." So ist es! Aber vielleicht ist die Insel noch nicht so weit?

bluelion / Hace 3 months

@Rafa M. Da liegen Sie m.E. falsch. Sie finden in jeder deutschen Polizeidienststelle mindestens einen Beamten der gut Englisch spricht und meist sind auch noch andere Sprachen vertreten. Um beim Beispiel Oktoberfest zu bleiben: Am sogenannten Italiener-Wochenende gibt es über ein dutzend Carabinieris die vor Ort Dienst tun. Zudem sind bei der Wies'n Wache alle gängigen Sprachen, muttersprachlich vertreten (Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch - selbst Chinesisch), auch wenn die Amtssprache Deutsch ist. Wenn ich in der globalisierten Welt mein Geld verdienen, muß ich den entsprechenden Beitrag leisten. Und offen gestanden ist auf Mallorca für mich nicht nur Spanisch, sondern Mallorquin, die Amtssprache, was so manche Spanier gerne vergessen….

bluelion / Hace 3 months

@majorcus. Prinzipiell keine schlechte Idee das Modell der Bayerischen Polizei zu übernehmen. Aber, und dieses aber wird ganz groß geschrieben, das Oktoberfest ist ein 14tägiger Ausnahmezustand zu dem viele direkte Anwohner in den Urlaub gehen und die Polizeikräfte für einen befristeten Zeitraum zusammen gezogen werden. Was an der PdP passiert ist permanenter Ausnahmezustand und von daher nicht mit dem Oktoberfest zu vergleichen. Meines Erachtens ist die jetzige Maßnahme der richtige Schritt in die richtige Richtung. Wenn die Gerichte mitspielen kann so der Sumpf ausgetrocknet werden. Leider fehlt mir in diesem Punkt der Glaube. Aber positiv denken: Einfach mal anfangen....

Peter / Hace 3 months

Ich mache meine Urlaube demnächst woanders, ohne oder zumindest weniger Kriminalität. Aber wer die Gefahr sucht, bitte.

wolfgang / Hace 3 months

ein paar der verdeckten ermittler sollten teure uhren tragen und der andere teil sollte mit bierflasche taumelnt sich an den strand begeben,,,warum jagen wenn man selbst den besten köder spielen kann ,es macht richtigen spass wenn man menschliche monster jagt,,die aus ganz europa anreisen ,,,wenn das monster zuschlagen will kann es in dem augenblick wo sich das opfer wehrt nicht feststellen das es ein falle ist und wird gewalttätig,,das erhöht das strafmass erheblich,,ein täser aus den usa wäre ein schöne sache ,

Rafa M / Hace 3 months

Christoph Keller Ohh, die Beamten sprechen kein Deutsch....!!!! Und viele Deutsche kein Spanisch oder nicht mal Englisch. Suchen Sie doch mal einen Polizisten an der Nordsee oder in Bayern, der Spanisch spricht....! Unsere Landessprache ist nunmal Spanisch in Spanien...!

Majorcus / Hace 3 months

Vergleichswerte professioneller Polizeiarbeit: "die sogenannte Wiesn-Wache. Etwa 600 Beamtinnen und Beamte von Schutzpolizei und Kriminalpolizei zählen zu dieser Spezialtruppe – damit ist sie für die Dauer des Oktoberfests die größte Polizeidienststelle in Bayern." Quelle: www.welt.de/regionales/bayern/article181699158/Oktoberfest-2018-Die-Wiesn-Wache-ist-kurzzeitig-Bayerns-groesste-Polizeidienststelle.html

Klaus Gutmensch / Hace 3 months

Diesen Artikel würde ich gerne schon im April lesen als Dauereinrichtung !! Es wird höchste Zeit das dem Verbrechen auf der Strasse eine verdeckte Einheit zugewiesen wird . Wie oft sieht man auf dem Nachhause weg zwielichtige Gestalten laufen die ausschau nach leichter Beute halten .

Majorcus / Hace 3 months

"Spezialeinheit" im Einsatz gegen Kleinkriminelle - aber besser so ...

anne burada Meiyer / Hace 3 months

Gäbe es keine Drogensüchtige, also einen Markt, gäbe es keine Drogenhändler. Also Drogen freigeben und die dann ins Nichts taumelnden Süchtigen ihrem Schicksal überlassen, oder die Drogensüchtigen solange festsetzen, bis sie trocken sind. Das klingt sehr schlimm. Haben Sie eine bessere Idee?