Über 100 Liter Regen in Mallorcas Südosten

| Mallorca |
Wassermassen bei einem Auto.

Wassermassen bei einem Auto.

Foto: Ultima Hora
Wassermassen bei einem Auto.Blitze gab es en masse.

Das Unwetter, das Mallorca am Dienstag heimsuchte, hatte es in sich: Laut dem Wetteramt Aemet gingen innerhalb von 24 Stunden balearenweit etwa 5500 Blitze nieder. Am meisten Regen fiel im Dorf S'Alqueria Blanca im Insel-Südosten, nämlich 101 Liter auf den Quadratmeter. In Santanyí fielen 99,4 Liter und in Campos 56. In jener Gegend galt bis Mitternacht sogar die Warnstufe Rot, in Cala d'Or musste eine Frau ihr Auto schwimmend verlassen.

Wegen der heftigen Regenfälle wurden an sämtlichen Inselstränden die roten Fahnen gehisst. Baden war streng verboten. Das bewirkte, dass viele Touristen nach Palma fuhren, was zu erheblichen Verkehrsstörungen führte. Außerdem wurden zahlreiche Yachten ans Ufer gespült.

In den kommenden Tagen soll sich das Wetter beruhigen: Bis mindestens zum Freitag wird mit Temperaturen über 30 Grad und vorwiegend Sonne gerechnet. Am Wochenende soll indes die Regenwahrscheinlichkeit wieder ansteigen.

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Ergebnisse: 1-10 von 275 für Unwetter Mallorca. Archiv MM =

# 20-07-2001 | Nachrichten | Lokales Sturm knickt Bäume und bringt Schiffe in Seenot Insel verzeichnet regenreichsten Julitag der letzten 30 Jahre

# 14-09-2001 | Nachrichten | Lokales Regenunwetter legte Insel lahm Millionenschaden für Geschäftsleute

# Vier Tote und tagelang großes Chaos 16-11-2001 | Nachrichten | Lokales Vier Tote und tagelang großes Chaos Balearen-Regierung hält Alarmstufe zwei am Donnerstagabend aufrecht

# 21-12-2001 | Nachrichten | Lokales Sturmschäden von vier Milliarden Pesetas Hoffen auf Kostenübernahme in Madrid

# 05-04-2002 | Nachrichten | Lokales Regen, Regen, Regen: Tausende Urlauber wollen nix wie weg Zweiter Orkan am Donnerstag / Hafen von Palma gesperrt / Bäche treten über die Ufer

Falo / Vor 1 Monat

Nein Toni, da verstehen Sie mich vorsaetzlich falsch. Ich finde es nur gut dass Sie auf Informationen stossen, denen Sie leiber ausweichen wollen, und ich Begruesse jeden Beitrag, der das moeglich macht. Sie sollen sich einfach nur nicht in Ihrer Echokmmer verkriechen koennen. Dann kiennen SIe auch spaeter nicht erzaehlrn, Sie haetten nichts gewusst.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Jahrhundertchronik 1900-1999......Geschrieben von: org: W.v.J, 30.04.2003......Datum: 30. April 2003, 11:53 Uhr

http://old.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig1.pl?noframes;read=93

Auszug Juli 1934 =

„Wetterkatastrophen in allen Teilen der Welt“

„beispiellose“ Hitzewelle an der Ostküste der USA, am 5.7. New York 55°C (!), viele Opfer, Kansas City an 27 Tagen hintereinander über 40°, verdorrte Felder, ausgetrocknete Flüsse, Heuschrecken- und Käferplage.

18.7. nach kurzer Hitze schwere Unwetter in Großbritannien, 3 Tote.

19.7. schwere Unwetter in Oberitalien, Hagelkörner bis 200 Gramm, gesamte Weinernte vernichtet. schwere Überschwemmungen in China, 200 Tote, Tausende obdachlos.

21.7. tagelanger ununterbrochener Regen in Polen, Überschwemmungskatastrophe, 150 Tote 50 000 Obdachlose.

Toni Paul / Vor 1 Monat

@ Falo: Lese ich das richtig, dass Sie der Meinung sind, dass andere entscheiden sollen, was ich zu lesen habe, selbst wenn ich das nicht möchte? Wo sind wir denn? Das grüne Reich scheint schon erschreckende Formen angenommen zu haben.

frank / Vor 1 Monat

Jay, 100 % Zustimmung.

jay / Vor 1 Monat

@Toni Paul: Manche Menschen werden auch für Panikmache bezahlt, oder arbeiten für Lobbies..Vorallem online machen die ganze Arbeit..Zensur und co. lässt grüßen...Diese ganze Umweltkampagne ist eine weitere Manipulations- & Unterdrückungsmethode, wie sie schon tausendmal eingesetzt wurde...Und das sage ich, als jahrelanger Veganer & Ökofreak ;) Cheers!

Falo / Vor 1 Monat

Toni, grade weil es Leute gibt, die den Kopf in den Sand stecken wollen ist es notwendig und hilfreich, dass jemand auf die Fakten hinweist. Ihre Vorschlaege zeigen doch Ihre Methode. Sie vermeiden Informationen, die Ihnen unangenehm sind. Deswegen wollen Sie auch, das Majorcus nur in Foren informiert, die Sie bewusst vermeiden. Es gibt Leute, die muss man mit der Nase drauf stossen. Besonders, wenn Sie sich hinter Ignoranz vor der Wahrheit verbergen wollen. Vor einer Wahrheit die dazu zwingt sein bequemes Handeln zu aendern.

Toni Paul / Vor 1 Monat

@ Majorcus: Ich weiß nicht, wie es dem Rest geht, aber diese Weltuntergangsstimmungsmache geht mir auf die Nerven. Wenn ich dazu was lesen will, gehe ich direkt auf die von Dir vielfach verlinkten Seiten. Hier brauche ich den rot-grünen Zeigefinger eher nicht...Wir wissen nun alle hinlänglich, wie Du tickst, meinst Du nicht, dass Du in den Greta Thunberg Foren besser aufgehoben wärst? Das ist ja schon hysterisch, wie Du in jede profane Meldung "Deine" Thesen reinzwängst....

Rafa M. / Vor 1 Monat

@majorcus: Wie immer : Zentrum des Wissens......

Majorcus / Vor 1 Monat

"Eine Klimamodell-basierte Studie zeigte, dass die Wahrscheinlichkeit solcher Niederschlagsmengen in der Region gegenüber einer virtuellen Welt ohne Klimawandel bereits verdoppelt ist. Auch die Gewitter in Deutschland haben diverse Rekorde gebrochen." Quelle: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, www.munichre.com/topics-online/de/climate-change-and-natural-disasters/natural-disasters/floods/rainstorms-europe-2017.html