Gespräche über weniger Kreuzfahrtschiffe in Palma

| | Palma, Mallorca |
Vertreter der hiesigen Politik in Hamburg.

Vertreter der hiesigen Politik in Hamburg.

Foto: UH

Reedereien und balearische Politiker haben sich am Mittwoch auf der Kreuzfahrtmesse in Hamburg auf weitere Treffen zur Regulierung der Zahl der Kreuzfahrtschiffe in Palma geeinigt.

Die Kreuzfahrtreedereien erklärten sich gegenüber dem Tourismusminister der Balearen, Iago Negueruela, dem Bürgermeister von Palma, José Hila, sowie dem Leiter der Hafenbehörde, Joan Gual de Torrella, zu weiteren Gesprächen über eine Reduzierung der Oceanliner in Palma bereit. Das Thema beschäftigt Politik und Bevölkerung der Balearen seit Jahren.

Am Treffen waren die Hauptgeschäftsführer des Internationalen Verbands der Kreuzfahrtgesellschaften (CLIA) sowie Vertreter von Royal Caribbean, Scenic Cruises, Sea Cloud und Hapag Lloyd beteiligt. Sie sprachen von einem "gutem Ausgangspunkt, um für Nachhaltigkeit in Palma zu sorgen".

Negueruela hob die Notwendigkeit eines Rahmens für einen geordneten Tourismus hervor. Hila erinnerte daran, dass Palma beim Tourismus auf Qualität und nicht Quantität abziele. Es sei wichtig, bestimmte Grenzen nicht zu überschreiten, erklärte er gegenüber den Reedereien.

Gleichzeitig gab die Hafenbehörde bekannt, dass bis zum Jahr 2022 116 Millionen Euro in den Hafen von Palma investiert werden sollen, um Kreuzfahrtschiffe zu empfangen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Tag

@Thomas Berthold: HajoHajo ist ja seit 15.09.2019 auch GRÜN geworden (siehe: www.mallorcamagazin.com/nachrichten/tourismus/2019/09/13/73409/flughafen-von-mallorca-verzeichnet-rekord-august.html) - Ihre Vorschläge der Bepreisung umweltschädlichen Verhaltens sind viel besser als die Simulationen der Bundesregierung - Respekt für dieses konsequente Umdenken!!!

Metti / Vor 1 Tag

Urea Nachtrag: was ist mit den tausenden von Touristen, die auf der Insel sind und sich bei Schlechtwetter auf dem Weg nach Palma machen?? Führt ein Passierschein ein, den die Touristen für Palma "losen" können. Residenten und reiche Touristen bekomnen den Passierschein auromatisch. Warum reiche?? den Tourist wollt ihr Gegner ja haben. Kreuzfahrtschiffe ( Ausser Reiche ) bekommen nur noch ein Kontigend an Passierscheine für Palma: Pro Schiff 200 Passierscheine. Ist doch ganz einfach...oder?

Metti / Vor 1 Tag

Urea: es gibt einige, die ganz klar sagen, das sie die Touristen NICHT mehr haben wollen, ergo auch nicht willkommen sind. Faktenverdreherei sehe ich nicht...

Thomas Berthold / Vor 2 Tage

Das Finanzielle ist auch schon geregelt wenn weniger Schiffe kommen. Die Preise für Kreuzfahrten und für Hotelurlaub werden einfach verdoppelt und die Ecotasa einfach mal wieder erhöht dann klappt's mit den Finanziellen Verlusten die sonst drohen.

Majorcus / Vor 2 Tage

@Metti: das ist ein fundamentales Missverständnis! Etwas zu hassen, ist eine rein emotionale Sache. Meine Ablehnung ist rein sachlich begründet, denn der CO2-Ausstoß ist hoch und die tatsächliche Notwendigkeit für Kreuzfahrten ist nicht gegeben. Wenn wir CO2 reduzieren, sollten wir dort anfangen, wo schnell viel zu erreichen ist und Lebensnotwendiges nicht tangiert wird. Hafenbelastung ist temporär - das ausgestoßene CO2 bleibt überwiegend langfristig in der Luft ... !Keine emotionale Entscheidung - naturwissenschaftliche Fakten! Vernünftig wäre "0" Kreuzfahrtschiffe.

Hajo Hajo / Vor 2 Tage

Wie wäre es denn mit weniger Fähren, Containerschffe und Frachter, die alle mit Schweröl fahren und währende der Liegezeit die Maschinen laufen lassen? Und dies jeden Tag mehrfach laut Fahrplan? Sie spucken täglich Massen an Dieselfahrzeugen aus und erfordern LKWs die die Fracht und Container weiter befördern und anderes wieder mit zurück transportieren? Nein, darauf wollt Ihr nicht verzichten. Hauptsache Ihr kriegt alles für die Versorgung, das Bierchen am Abend,die Zigaretten vorm Fernseher, wo Ihr Euch dann als scheinheilige Umweltschützer, Kläger und Richter betätigt.

Ich könnte Euch alle in den Hintern treten, weil Ihr auch keine sinnvollen Lösungen habt.

Na denn will ich doch mal die Tatsachen hier auflisten, die an der Emission in der wahren Größenordnung beteiligt sind, aber wohl wissend um deren Aufgabe von den Beteiligten der Meckerei verschwiegen werden. Zuerst die Fährdienste =

* Balearia = Barcelona Alcudia 7 x wöchentlich - Ciutadella Alcudia 3 x täglich - Barcelona Palma 7 x wöchentlich - Denia Palma 7 x wöchentlich - Formentera Palma 6 x wöchentlich - Ibiza Palma 13 x wöchentlich - Valencia Palma 14 x wöchentlich

* Trasmediterranea = Barcelona Alcudia 2 x wöchentlich - Ciutadella Alcudia 14 x wöchentlich - Barcelona Palma 10 x wöchentlich - Ibiza Palma 1 x wöchentlich - Mahon Palma 2 x wöchentlich - Valencia Palma 6 x wöchentlich

* Corsica Ferries = Toulon - Alcudia 3 An - Abfahrten pro Woche

# So liebe Aktivisten, wenn es Euch nichts ausmacht, einfach mal die Zahlen addieren.

# Zahlen darüber wieviele LKWs und PKWs die Fähren täglich ausspucken und wieder aufnehmen, findet Ihr im Hafenbericht.

# Auch wieviele Frachter und Contanierschiffe pro Woche An- und Ablegen und die Ladung dann mit LKWs auf der Insel verteilt werden muss, findet Ihr dort.

# Tipp so kann man den Verkehr am Hafen gut beobachten =

* https://www.wetter.com/hd-live-webcams/spanien/paseo-maritimo-palma/560d13cb80863/

* https://www.wetter.com/hd-live-webcams/spanien/can-barbara-palma/58382f4ccebfc0bc158b45a6/

# Die Daten der Wetterverfrachtung findet man im Wetterbericht für Segler und Kite-Surfer. Erstaunlich dabei, dass der Wind überwiegend ""ablandig am Hafen weht". Nord-Nord-East bis Nord-East. Also nicht gegen Westen. In Can Pastilla sieht man welchen Wind die Kite-Surfer ab Mittag nutzen. NNE !

Die Herrschaften Prommis am Ostufer über dem Hafen tangiert das doch gar nicht. Aber das geht ja nun mal gar nicht, auch wenn sies nicht kapieren. Ihre teure Immo könnte ja wegen dem Geschrei über die Kreuzfahrer an Wert verlieren. Auch wenn sie selber damit rumgondeln.

Urea / Vor 2 Tage

Wenn hier jemand Faktenlagen verfälscht darstellt, dann sind Sie es, lieber Metti! Im Endeffekt geht es nicht darum, wieviele Schiffe gerade im Hafen liegen etc., sondern wieviele Touristen tatsächlich zu bestimmten Zeiten in Palmas Altstadt unterwegs sind. Und das sind immer öfter unerträglich viele! Niemand sagt, dass Touristen auf der Insel nicht mehr willkommen sind. Touristen gerne, aber in erträglichen Zahlen! Normal, oder?! Weniger Menschenmassen = mehr Urlaubsfreude!

Metti / Vor 2 Tage

Mats: was soll man dazu sagen. Es gibt Befürworter oder Kreuzfahrtfans und die Gegner. Dazwischen ist, selbst wie man hier sieht, nen tiefer Graben: der Gegner haßt die Schiffe und die, die mitfahren. Ich bin ein Kreuzfahrtfan und finde es ne schöne Art Urlaub zu machen. Aber, auch ich sage, man sollte das in Palma reduzieren. Es muß nicht ausufern, wie in anderen Destinationen. Sozusagen "Wäret den Anfängen". Fakt ist aber auch das es Tage gibt, da liegt kein Kreuzfahrer im Hafen und nicht jeder Gast auf dem Schiff geht nach Palma. Diese beiden Punkte werden oft von den Gegnern verfälscht dargestellt: jeder Tag 5 Kreuzfahrtschiffe und alle gehen nach Palma...

petkett / Vor 3 Tage

Erst wurden die Kreuzfahrer angelockt, alle hatten Dollarzeichen in den Augen, dann wurden und werden sie verteufelt, jetzt möchte man sie am liebsten wegjagen. Wenn da nicht die vielen Euros und Dollars in den Augen blitzen würden. Aber liebe Leute, man kann nicht alles haben. Ruhe und viel Geld verdienen geht nur auf dem Friedhof.

Mats / Vor 3 Tage

Ich wusste ich kann auf euch zähle :-)