Bombendrohung kurz vor dem Start auf Mallorca

| |
Der Mann mit der Schirmmütze sorgte für die Verunsicherung.

Der Mann mit der Schirmmütze sorgte für die Verunsicherung.

Foto: Ultima Hora

Mit diesen Worten schockierte ein Mann die Passagiere eines Flugs von Mallorca nach Madrid: "Es sind zwei Bomben im Flugzeug. Und sie werden explodieren."

Diese Ankündigung sorgte am Donnerstag vor dem Start der Maschine in Palma für Aufregung. Einige Menschen begannen zu weinen, andere schnappten sich ihr Handgepäck und verließen den Flieger wieder Richtung Terminal. Die meisten waren zumindest verunsichert.

Die Nationalpolizei sorgte für Entspannung. Es handelte sich um einen Mann aus dem Maghreb, der via Madrid und die spanische Exklave Melilla abgeschoben werden sollte. Er trug Handschellen und wurde von zwei Beamten begleitet.

Nachdem der Mann aus dem Flugzeug gebracht worden war, entspannte sich die Situation wieder und der Flug fand ohne weitere besondere Vorkommnisse statt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Es wäre wesentlich besser und nachhaltiger, etwas zu tun, damit Menschen daheim bleiben können/ wollen und nicht nach Europa flüchten. Der "Grenzschutz" auf dem Seeweg ist nicht nur teuerer aus gezielte & wirksame!!! Hilfe vor Ort, sondern auch ineffizient! Die Flüchtlings-Ströme der letzten fünf Jahre sind das Ergebnis kriegswütiger Großmächte und 200 Jahre Kolonial-Herrschaft ohne verantwortungsvolle Nachsorge im Sinne des Aufbaus lebenswerter, demokratischer Gesellschaften vor Ort mit Existenz-Möglichkeit für jeden Menschen. Auch Afrikaner und Araber fliehen nicht ohne Not!

Petkett / Vor etwa 1 Jahr

Es ist nicht einfach einen verzweifelten Menschen gegen seinen Willen zu transportieren. Ich bin überzeugt das jeder von uns versucht sich in irgend einer Art oder Weise sich dagegen zu stemmen und sich zu wehren. Wie auch immer?