Holländischer Tourist stürzt bei Cala Falcó in den Tod

| | Cala Falcó, Cala Vinyes |

Ein holländischer Tourist ist von seiner Ferienvilla in den Tod gestürzt.

Foto: Youtube: Ultima Hora

Ein holländischer Tourist ist am Samstag von einer Klippe zwischen der Cala Falcó und Cala Vinyes (Calvià) 15 Meter tief in den Tod gestürzt, als das Geländer seiner Ferienvilla nachgab. Seine Familie wurde Zeuge des tragischen Unfalls.

Nach Angaben der Rettungskräfte ereignete sich das Unglück um 16.30 Uhr. Der Urlauber befand sich zu dieser Zeit mit seiner Familie auf der Terrasse des Mietanwesens, als einem seiner Söhne ein Ball in den Swimmingpool fiel. Der Mann versuchte daraufhin, ihn mit einem Kescher herauszufischen.

Dazu stützte er sich auf ein Aluminiumgeländer, das den Pool von den Klippen trennte. Aus noch ungeklärter Ursache gab das Geländer nach und der 60-Jährige stürzte in die Tiefe. Nach Einschätzung der Ermittler war er sofort tot.

Die schockierte Familie alarmierte die Rettungskräfte. Bei ihrem Eintreffen hatte der Tourist bereits einen Herzstillstand erlitten und auch Wiederbelebungsmaßnahmen, die sich über 45 Minuten erstrecken, konnten ihn nicht mehr retten. Psychologen kümmerten sich anschließend um die Familienmitglieder.

Die Guardia Civil erstellt zurzeit einen Bericht über die Unfallumstände.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Julia / Vor 1 Monat

Stimme @ petkett zu. Ausserdem sind alte Gelaender od Bruestungselemente nicht mehr hoch genug. Gerne berufen sich Baudezernenten auf die Einhaltung der Normativas; auch bei den vielen toedlichen Balkonstuerzen. Die Normativas stammen aus Zeiten als Menschen durchweg nicht so gross waren. Deswegen verlagert sich heutzutage bei den nicht mehr ausreichend hohen Gelaendern sehr schnell der Schwerpunkt, man verliert die Balance und das Unheil nimmt seinen Lauf. Bleibt zu hoffen, dass sich die Tatsache, dass Menschen heute groesser sind als vor ca. 40 Jahren, dass sich das irgendwann sehr bald in den Normativas/Bauvorschriften fuer Gelaenderhoehen niederschlaegt.

Urea / Vor 1 Monat

Ist es wichtig, extra zu erwähnen, dass es ein Holländer war?

petkett / Vor 1 Monat

Geländer und Balkone waren und sind in Spanien schon des öffteren ein großes Problem. Diese auf festigkeit überprüfen dürfte wohl einmal im Jahr kein Problem sein, nur viele scheuen die Folgekosten einer eventuellen Sanierung.