Mini-Tsunami im Hafen von Ciutadella

| |
Das übervolle Hafenbecken von Ciutadella am Mittwochmorgen.

Das übervolle Hafenbecken von Ciutadella am Mittwochmorgen.

Foto: Ultima Hora

Im Hafen von Ciutadella auf Mallorcas Nachbarinsel Menorca ist am Mittwoch eine Rissaga registriert worden. Es handelte sich um eines der größten Phänomene dieser Art in diesem Jahr. Um 9.30 Uhr ereignete sich das Naturschauspiel mit einer Schwankung des Meeresspiegels von 1,1 Metern. Davor hatte es bereits am frühen Morgen zwei kleinere Rissagas gegeben.

Am 14. Juni war Ciutadella bereits von einer Rissaga mit einer Schwankung von 1,74 Metern heimgesucht worden.

Die Naturphänomene werden durch brüske Luftdruckschwankungen ausgelöst. Es handelt sich um Mini-Tsunamis: Nachdem der Wasserspiegel plötzlich sinkt, steigt er später wieder deutlich an. (it)

Schlagworte »

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Hace 10 days

@frank & Bal Ear: Warum unterscheiden Sie nicht zwischen MEINUNG, Ideologie und WISSENSCHAFT?

frank / Hace 18 days

Sehr gut geschrieben Bal Ear.Ideologien, egal in welche Richtungen, führen am Ende nur zum Streit oder im Extrem.

Bal Ear / Hace 18 days

Ein Phänomen das es seit Jahrhunderten gibt. In diesem Fall war die Schwankung sogar eher gering. Hoffentlich kehrt bald wieder Seriösität in die Klimadebatte ein, so dass beide Seiten ideloogiefrei angehört werden können und man sich so, wissenschaftlich fundiert, auf die Lösung der Probleme konzentrieren kann.

Majorcus / Hace 19 days

Ob das angenehm ist, wenn das immer häufiger passiert? Agustín Jansá, Chef des Meteorologischen Instituts/ Porto Pí: "Der globale Klimawandel, so Jansá, wird vermutlich auch weiter dafür sorgen, dass sich die Extreme verstärken." Quelle: MM 19.12.2003