Fährterminal von Alcúdia nach zehn Jahren weiter ohne Bar

| |
So sieht er aus, der Terminal von Alcúdia.

So sieht er aus, der Terminal von Alcúdia.

Foto: Ultima Hora

Zehn Jahre nach der Einweihung verfügt der intensiv genutzte Fährterminal in Port d'Alcúdia im Norden von Mallorca noch immer nicht über ein Restaurant. Das liegt nach am Montag veröffentlichten Informationen der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora daran, dass es nie gelungen sei, eine Ausschreibung ordnungsgemäß durchzuziehen. Jetzt wurde ein neuer Anlauf gestartet.

In dem Terminal bewegen sich pro Jahr etwa 340.000 Passagiere. Von dort aus kann man nach Barcelona, Menorca und in den warmen Monaten nach Toulon in Frankreich fahren.

Der 3600 Quadratmeter große Terminal in Port d'Alcúdia ist der balearischen Landesregierung zufolge der am schnellsten wachsende auf den Inseln. (it)

Schlagworte »

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Hace 3 days

Kreuzfahrtschiffe sind im Gegensatz zu Versorgungs-Schiffen unnötiger Luxus zu Lasten der Atemluft (Dreckschleudern!), des Klimas (CO2-Verseuchung) und der Allgemeinheit - Vergnügen für wenige zu Lasten aller. Das Geld sollte besser dafür eingesetzt werden, die Insel-Wirtschaft in Richtung nachhaltiger, klima-positiver Branchen zu entwickeln (z.B. ÖPNV statt KfZ) und für die Bevölkerung eine lebenswerte Existenz auf einer sich weiter erhitzenden Insel zu ermöglichen. Pragmatischen Zukunfts-Sicherung.

Ingolf / Hace 5 days

Eine Bar ist nicht so wichtig. Viel wichtiger wäre das der Zugang zum/vom Schiff deutlich verbessert wird.Man läuft über den Steg (Bildmitte) und dann geht's über eine Hühnerleiter auf den Boden und dann zum Schiff - bei Ankunft das ganze umgekehrt, weil über das Autorampe ein- und ausgestiegen wird. Für Personen mit Gepäck und Behinderte eine elendigliche Schinderei.