Mikroplastik satt am Naturstrand Es Trenc

| |
Die kleinsten Plastikpartikel können über die Nahrung auch in den menschlichen Organismus gelangen.

Die kleinsten Plastikpartikel können über die Nahrung auch in den menschlichen Organismus gelangen.

Foto: T. Muñoz

Die Umweltverschmutzung durch Mikroplastik ist ein weltweites Problem. Auch die Küsten und Strände von Mallorca sind davon betroffen. Diese oft nicht mit dem bloßen Auge erkennbaren Mikropartikel lösen sich auf und verunreinigen die Strände. Auch der Naturstrand Es Trenc ist davon betroffen.

Toni Muñoz, Biologe und Mitarbeiter der Umweltschutzorganisation Gob, hat auf Twitter ein Video geteilt, das er vor Kurzem am Es-Trenc-Strand aufgenommen hat. Diese Zone ist Naturschutzgebiet. Nicht nur am Strand richten diese kleinsten Teilchen Schaden an, sie gelangen auch über Fische und Meerestiere in den menschlichen Organismus und können gesundheitliche Folgen haben.

Muñoz monierte neben den Plastikpartikeln auch die Tatsache, dass ein gebührenfreies Parken im Bereich der Salinen nicht möglich sei. Ein illegal zu tief fliegender Flugkörper wurde von ihm zur Anzeige gebracht. Die dort brütenden Flamingos würden dadurch gestört. Auch unerlaubt entlang des Ufers parkende Autos monierte der Umweltaktivist. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

https://www.deutschlandfunk.de › risikofaktor-mikroplastik-was-machen-ku... 07.06.2019 - Auch wir Menschen nehmen Kunststoff-Partikel über die Nahrung auf. Unklar ist Biologen und Medizinern bislang, ob sie im Körper Schaden ...

Urea / Vor 5 Monaten

@Hajo Jajo: Anscheinend haben SIE nichts kapiert. Und wollen das wohl auch nicht. Sonst würden Sie nicht wieder diverse Nebelkerzen zünden, um vom eigentlichen Thema und Ihrer Inkompetenz abzulenken....

HJajo Hajo / Vor 5 Monaten

Urea@ WAS SAGTE ICH? Nichts kapiert? Es steht oben was über den Strand Es Trenc. Und WAS essen wir aus dem Meer? Ich sprach z.B. von Fisch. Und der wird ohne Innereien gegessen, also ohne Plastik und Nematoden. Der Fisch wird ausgewaschen, also bleibt nichts darin. Umweltgifte leider doch. Das hat nichts mit Wissenschaft, sondern Alltagserfahrung zu tun. Kochen können Sie wohl auch nicht? Mann oh Mann.

Es gibt bis Dato keinen einzigen nachgewiesenen Fall, wo bedrohliche Krankheit und Tod auf Microplastik zurück zu führen ist, Aber auf die Summe von Mißbrauch.

Eher sterben Sie an Zucker, Hochdruck durch Cholestrin, Fruktose, Lacktose, Gluten, Histaminen, Alkohol, Nikotin, Medikamentenmißbrauch, Salmonellen, Legionellen, Giftstoffen, Übergewicht, und Mnagel an Bewegung, etc. vor allem in Kobinationen all dessen.

Nachgewiesen wurde, dass der Körper das Plastik ausscheidet. Würde es im Körper verbleiben fände man es nicht in den Ausscheidungen. Probierwn Sie es und schlucken mit Schokolade ein Stück Alu oder Plastik.. Es kommt unbeschadet wieder raus.

;Meiden Sie Rauchen, Alkohol und fettes Essen. Essen mit Maßen und sorgen für gute Kondition und sauberes Blutbild . Dann übeleben sie die Plastik- und Klimahysterie spielend. Es sei denn iIhr Kopf spielt da nicht mit und macht sie verrückt.

Urea / Vor 5 Monaten

Hajo Hajo: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/wwf-klaert-ueber-mikroplastik-im-menschlichen-koerper-auf-16233178.html - Machen Sie aus dem Artikel bitte nicht wieder ein "ideologisches Ding", sondern akzeptieren Sie ganz einfach die wissenschaftlichen Fakten. Damit Sie Ihre Beiträge zukünftig nicht mehr mit "Ich denke eher nicht, daß ..." beginnen müssen... ;-)

Mario / Vor 5 Monaten

Ich denke eher nicht?? Führt zu nichts! Wissen ist mehr... Also ausgiebig informieren und nicht direkt los schreiben.

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Ich denke eher nicht, daß das Mikroplastik von den Menschen aufgenommen wird. Denn wir entfernen aus z. B. Fisch die Innereien in denen es sich ansammelt. Im gewachsenen Gewebe dürfte es zu Reaktionen führen die man dann sieht.