Deutsche Anwältin muss sich vor Gericht verantworten

| |
Verhandelt wurde der Rechtsstreit vor dem Amtsgericht in Palma de Mallorca.

Verhandelt wurde der Rechtsstreit vor dem Amtsgericht in Palma de Mallorca.

Foto: Archiv Ultima Hora

Eine Rechtsanwältin, die aus Deutschland stammen soll, muss sich auf Mallorca vor einem Gericht verantworten. Der Frau wird vorgeworfen, von einem Mandanten unrechtmäßig 25.000 Euro einbehalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft, ein ebenso langes Berufsverbot sowie die Rückerstattung des Geldes an den ehemaligen Mandanten.

Der Fall reicht nach einem Bericht der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora vom Dienstag ins Jahr 2015 zurück. Damals wollten der Mandant und ein Ehepaar einen Schönheitssalon auf Mallorca eröffnen und als Firma eintragen lassen. Der Mandat überwies der Anwältin zu diesem Zwecke das Geld. Danach aber konnten das Ehepaar und der Geldgeber sich nicht auf die Gründung des Betriebes einigen, das Projekt sei nie verwirklicht worden.

Als der Mann das Geld zurückforderte, soll er eine E-Mail erhalten haben, dass die Anwältin die Rechtsvertreterin des Ehepaares sei. Da keine Rückzahlung erfolgte, zog der ehemalige Mandant schließlich vor Gericht. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.