Unbekannter vergiftet Hunde in Pollença

| | Pollença |
Schäferhündin "Lluna" hat den Giftanschlag nicht überlebt.

Schäferhündin "Lluna" hat den Giftanschlag nicht überlebt.

Foto: UH
Schäferhündin "Lluna" hat den Giftanschlag nicht überlebt.Toni Cerdà mit seinen Verbeinern auf seiner Finca.

Ein Anwohner von Pollença im Norden Mallorcas schlägt Alarm: Bereits zwei seiner Hunde seien in den vergangenen Tagen vergiftet worden, berichtete Toni Cerdà der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Der Mallorquiner lebt mit fünf Hunden auf einer Finca. "Sie verlassen das Gelände nicht, denn sie haben viel Auslauf auf dem Grundstück, stören niemanden", erzählt er. Vor zehn Tagen musste sich "Lola", eine 13-jährige Hündin plötzlich mehrfach übergeben, konnte sich kaum noch auf den Beinen halten. "Sie musste über Nacht in der Tierklinik bleiben und mit Antibiotika behandelt werden. Der Tierarzt teilte uns schließlich mit, dass sie vergiftet wurde", so Cerdà. "Lola" überlebte knapp.

Doch nur wenige Tage später zeigte Schäferhündin "Lluna" dramatische Symptome. "Sie wollte nicht fressen, blutete aus dem After und war so apathisch, dass sie sich nicht mehr stehen konnte", berichtet Cerdà. Die Tierärzte versuchten ihr Möglichstes, doch nur einen Tag später starb das Tier.

Wer aber vergiftet die Tiere auf so brutale Weise? Gegenüber der Zeitung äußert Cerdà einen ersten Verdacht. "Vor einigen Monaten lebte mein Sohn mit seiner Hütehundmischung "Vida" auf unserer Finca. Er sprang immer mal wieder über den Zaun und "spielte" mit den Hühnern der Nachbarn", erzählt er.

Das überlebten einige Exemplare des Federviehs nicht, die Nachbarn erstatteten Anzeige. Cerdà sagt, danach habe man den Hund angebunden, wenn er allein auf der Finca zurückblieb. Mittlerweile leben sein Sohn und dessen Hund nicht mehr in Pollença. Doch kamen vor Kurzem erneut einige Hühner zu Tode. Cerdà vermutet, dass er zu Unrecht dafür verantwortlich gemacht wird.

Er will nun Anzeige gegen Unbekannt erstatten und seine Geschichte publik machen. "Das hat uns der Tierarzt empfohlen. Eine Vergiftung bedeutet nämlichen einen sehr qualvollen Tod für ein Tier." (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajio Hajo / Vor 5 Monaten

Text von oben = "Vor einigen Monaten lebte mein Sohn mit seiner Hütehundmischung "Vida" auf unserer Finca. Er sprang immer mal wieder über den Zaun und "spielte" mit den Hühnern der Nachbarn", erzählt er. Das überlebten einige Exemplare des Federviehs nicht, die Nachbarn erstatteten Anzeige. Cerdà sagt, danach habe man den #### Hund angebunden, wenn er allein auf der Finca zurückblieb."####

Haben wohl einige hier überlesen? Der Ärger war vor programmiert. Oben sind es 7 Hunde. Und 3 davon "Kaliber". Und wie war es mit der Kläfferei wenn allein und angebunden?

Die einzigen die ich kenne und mehrere Hunde halten sind entweder Züchter oder Masher, die Huskies für den Schlittensport halten und ausserhalb auf einem Hof wohnen.

wala / Vor 5 Monaten

Zitat: " Und solche Kaliber? "

Sehe doch eher kleine/mittelgroße Hunde. PS: Behalten Sie Ihren Glauben besser für sich ;-(

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Ja ich kenne das Problem auch, als ich früher in Novo Santa Ponsa wohnte. Tag und Nacht kläfften die Hunde rundum. Fing einer an, machten alle rundum mit. Viele bewachten quasi nur das Grundstück und vom Besitzer war nie was zu sehen. Totale Vernachlässigung. Nachts konnte man nicht bei offenem Fenster schlafen wegen der Bellerei. Es war nicht zu ändern, also bin ich weg gezogen.

Nadine / Vor 5 Monaten

Warum soll man nicht 5 Hunde halten, wenn man viel Platz hat???? Was sind denn solche Kaliber???

Darkaa / Vor 5 Monaten

@ Tacheles-1: Was hat Tierliebe mit Ego zu tun ? Der Mann hat seine Hunde auf seinem privaten Grundstück und die Hunde verlassen das Grundstück nicht! Es gibt niemanden das Recht , Ihm seine Hunde zu vergiften. Hoffentlich erwischen die dieses armselige kleine Würstchen.

Tacheles-1 / Vor 5 Monaten

5 Hunde? Wozu braucht man 5 Hunde? Und solche Kaliber? Kann mir vorstellen das jemand die Nase voll hatte. Dem Ego des Halters waren die Auswirkungen wohl total egal. Ich glaube da ist was eskaliert.

Karin / Vor 5 Monaten

Ein feiger und gemeiner Akt...Was gibt es nur für Menschen?