Wirbel um Geld aus Madrid für Strände

| |
Der Strand von Cala Millor gibt derzeit kein gutes Bild ab.

Der Strand von Cala Millor gibt derzeit kein gutes Bild ab.

Foto: Ultima Hora

Die Wiederherstellung der durch den Ausnahme-Sturm "Gloria" schwer in Mitleidenschaft gezogenen Strände im Osten von Mallorca wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit sehr hinziehen.

Recherchen der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" zufolge dürfen die von der Zentralregierung in Madrid am Montag freigegebenen Hilfsgelder in Höhe von 4,4 Millionen Euro gar nicht für die Herbeischaffung von neuem Sand, die Auffüllung mit diesem und für die Säuberung benutzt werden.

Auch beschädigte Uferstraßen und -wege können mit den Mitteln dem Bericht zufolge nicht wieder auf Vordermann gebracht werden. Dazu gehört der zerstörte Weg in Cala Rajada zur Cala Gat. Für seine Abtragung jedoch kann ein Teil der 4,4 Millionen sehr wohl benutzt werden. Lediglich für zerstörte Stege und Absperrungen seien Teile des Geldes vorgesehen.

Der Sturm "Gloria" hatte Mallorca vom 19. bis 21. Januar heimgesucht und große Zerstörungen angerichtet. Der Strand von Cala Millor verlor etwa einen großen Teil seines Sandes. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Was soll dass, das hier wieder einige schreiben? Für die Erhaltung der Infrastrukturen ist allein die Kommune zuständig und verantwortlich. Woher sie das Geld nimmt, ist das zweite Problem. Die Kuratxe/Ecotasa ist jedenfalls nicht dafür da. Wird an Nord- und Ostee ebenso gehandhabt.

Die Frage ist, wie sichern sich die Kommunen gegen Schäden durch höhere Gewalt ab? Denn nur darum gehts. Ausserdem sollten sie lernen offensichtliche Fehler an Infrastrukturen nicht durch Reparaturen zu erhalten, die sich heraus gestellt haben, sondern sie unterlassen. Denn beim nächsten Sturm ist der Schaden wieder da.

Es ist also Hirn ein zu setzen und nicht durch Geld der Mangel daran zu vertuschen. Für die Zukunft muß durch Prävention vorgesorgt werden. An Nord- und Ostsee werden z.B. Buhnen errichtet. Wellenberecher gibt es hier auch, wenn man den Küstenweg von Can Pastilla zur Stadt Palma mit dem Rad fährt kann man sie sehen. Da hocken die Kormarane drauf.

Ingenieure präferieren Buhnenbau | Heiligenhafen.....www.fehmarn24.de › Heiligenhafen..... 22.03.2010 - ... mit welchen Maßnahmen Küstenschutz und Strandsicherung betrieben ... Für die marode Mole unterbreitete der Experte den Vorschlag, das ...

Einsatz zur Strandsicherung an ... - Durchlässige Holzbuhnen...www.holzbuhnen.de › buhnenbau.....2016....Die Wirkung dieser „durchlässigen Holzpfahl-Buhnen“, wie Experten die groß angelegte Maßnahme bezeichnen, soll nun in einem auf fünf Jahre angelegten ...

petkett / Vor 1 Monat

Hallo ihr lieben, glaubt weiterhin immer an das Gute in den Menschen, vor allem in Staats und Stadtbeamte. Diese handeln immer zu unserem guten Vorteil. Stellt euch in die Schlange und wartet auf Wunder.

wala / Vor 1 Monat

@Carmen "Mir ist so etwas von Mallorca nicht bekannt. Gib mal einige belastbare Beispiele aus den letzten 5 Jahren von hier." Bürgermeister von Petra z.Bsp. Ex-Premier Jaume Matas Nur 2 Beispiele aus den letzten 2 Jahren.

Metti / Vor 1 Monat

Meine Güte, war einer von euch in Cala Millor und hat sich das angesehen? Selbst das MM war nicht da. Der Strand ganz weg, so ein Schwachsinn. Der ist nur im Bereich des "kleinen Strand" komplett weg, welches nur ein Bruchteil ausmacht. Der Rest ist zum guten Teil noch da. Von daher sehe ich diesen Bericht als Panik und Meinungsmache...

Darkaa / Vor 1 Monat

@Carmen: Korruption, Unterschlagung, Geldwäsche und und und ist doch immer . Man muss ziemlich naiv sein, um nur Gutes zu sehen. Es ist ja die Kunst von denen nicht erwischt zu werden. Das funktioniert ja nicht immer. Brauche ja nur z.B. Das Schlagwort "Gürtel' zu nennen oder wie wäre es mit Prinzessin Cristina..... Es rutschen immer wieder welche nach. Wo die Gelegenheit, da.....

Sara / Vor 1 Monat

Das ist ja mal wieder so typisch. Komm ich heut nicht, komm ich morgen. Ich frag mich ja immernoch, was die mit dem Geld der Touristensteuer anstellen.

Carmen / Vor 1 Monat

@Darkaa: "Das ist doch bekannt, dass Hilfsgelder erstmal in den eigenen Geldbeutel so mancher Politiker fließt." - Mir ist so etwas von Mallorca nicht bekannt. Gib mal einige belastbare Beispiele aus den letzten 5 Jahren von hier.

winfried / Vor 1 Monat

Petkett: Was bitte hat Hüftgolf mit Aufschüttung der Strände und Renovierung zerstörter Mauern, Wege usw. zu tun? Kai: Wo geht es hier um Verbote? Darkaa: Quelle? Kommentare zum heulen - immer wieder dieselben

Hedwig Schneider / Vor 1 Monat

Leider ist den meisten Urlaubern nicht bewußt was Sie erwartet wenn SIE jetzt oder im März die betroffenen Strände,/ CALA MILLOR ,S'ILLOT ODER SA COMA benutzen wollen !Als eingeschworene Fan wünsche ich ALLEN , das es möglich wird die Strände bis OSTERN wieder herzustellen !👍😍🙋‍♀️

petkett / Vor 1 Monat

Und die Karawane zieht weiter. Ike Hüftgold wurde hinaus geekelt und was macht er, reichlich Reklame für Bulgarien und das mit großem Erfolg. Weiter so liebe Mallorca Verantwortliche dann habt ihr bald einen Großteil der Insel für euch. Denkt aber ein wenig weiter, euch alle braucht man dann auch nicht mehr, nur einen kleinen Teil für ein wenig Verwaltung.