Die letzten deutschen Touristen in Sóller

| | Sóller |
Petra und Heinz Longwitz mit ihrem Sohn Henning und dessen Freundin Katharina.

Petra und Heinz Longwitz mit Sohn Henning und dessen Freundin Katharina.

Foto: Lluc Garcia

Am kommenden Samstag verlassen die letzten Touristen die Hotels in Sóller, damit geht die wohl kürzeste Saison der Geschichte des Orts zu Ende. Zu den verbliebenen Urlaubern zählt auch eine deutsche Familie.

Im Hotel Guía in der Nähe des Bahnhofs verbringen Petra und Heinz Longwitz mit ihrem Sohn Henning und dessen Freundin Katharina die letzten Stunden auf der Insel. "Wir sind am 12. März gekommen, um den Geburtstag von Heinz zu feiern", erzählt das junge Pärchen einem Reporter der Ultima Hora. "Für meine Eltern war es der erste Aufenthalt auf der Insel."

Eigentlich wollte sie Mallorca schon verlassen, bevor die Balearen-Regierung dies am 16. März anordnete, aber es klappte aus organisatorischen Gründen nicht. Auch wenn sie sich jetzt fast nur im Hotel aufhalten, sind sie zufrieden. "Das Personal ist toll, wir fühlen uns wie zu Hause", sagen sie.

Auch im Hotel Los Geranios del Port harrt noch eine Deutsche aus. Petra Jentner wollte eigentlich ein paar ruhige Tage in Port de Sóller verbringen. Ihr Reiseveranstalter DER hat dafür gesorgt, dass sie nun etwas früher als geplant zurückfliegen kann. "Das war ganz problemlos", sagt sie. Auch sie ist von den Hotelangestellten begeistert. "Trotz der schwierigen Zeit haben sie sich toll um mich gekümmert." (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 16 Tage

Ihr redet völlig am Thema vorbei und den Ursachen. Es ist nämlich damals wie heute noch so, dass es keinerlei Reisebeschränkungen weder amtliche noch der Regierungen gab und gibt und die Urlauber ihre teuren Reisen nicht stornieren konnten oder die Gesellschaften das abgelehnt haben. Daran hat sich bisher in DE NUll geändert. Die Gesellschaften weigern sich noch immer sie zu Stornieren und das Geld zurück zu zahlen. Selbst wenn keine Flieger fliegen. Rücktrittsversicherungen decken das auch nicht, denn diese Begründung ist in den Leistungen nicht eingeschlossen. Teilweise höhere Gewalt auch nicht. Denn mit sowas hat vorher niemand gerechnet. Also was sollen Urlauber rmachen, um nicht drauf zu zahlen? Für eine z.B. 4-köpfige Familie ein herber Verlust.

Also wer hier Resident ist könnte selber ein Problem bekommen, wenn eine dringende Familienangelegenheit den Flug nach DE erforderlich macht, aber nicht angetreten werden kann. Da schaut Ihr mit dem Ofenrohr ins Gebirge - oder? Also bitte keinen Unfug schwätzen. da Ihr selber im Glashaus sitzen könntet.

Majorcus / Vor 21 Tage

"Wir bekommen keine Information was los ist." halte ich für durchaus nachvollziehbar, wenn man 1. nicht lesen kann oder möchte 2. kein Massenmedien konsumiert 3. einem andere Dinge wichtiger sind 4. man richtige Infos nicht ganz richtig versteht ... Die Kunst darin liegt. alle zu erreichen und so zu kommunizieren, dass es auch der Letzte versteht. Frei bewegen ist überhaupt kein Problem, wenn man 2 m Abstand hält - versuchen Sie da mal im Supermarkt ... Physische Nähe zu Änderen unter 2 m ist das Problem! Das Verhalten könnte aber auch eine Folge des aufgekündigten Generationenvertrages sein. Jung schützt Alt nicht mehr ...

Metti / Vor 21 Tage

Majorcus: nein, viele haben es nicht verstanden um was es geht. Schau dir die Zustände in Deutschland an. Wieviele sich da noch frei bewegen. Es wurde dort eine Umfrage gemacht, für und gegen eine harte Maßnahme wie hier. Das Ergebnis dürfte eingendlich klar sein: viele sind gegen eine Ausgsngssperre. Desweiteren haben viele die Ernsthaftigkeit dieses Virus nicht verstanden und vergleichen es immer mit der Grippe. Nur gegen Grippe gibt es nen Impfstoff und Medikamente,selbst den Unterschied akzeptieren viele nicht...hört auf die Wissenschaft. Das Geschrei wird groß, wenn die Krankenhäuser es nicht mehr bewältigen können. Unter anderen weil Leute meinen: ist alles nicht mein Problem....

jorgli / Vor 21 Tage

@ Frank Schmidt

An Frank und Marina .

Also wenn Sie jetzt noch nicht wissen was lost ist , dann tun Sie mir leid !! Ich habe keine Ahnung wie man in solch einer Situation verreisen kann ?? Bekannt ist das alles ja schon seit 6 Wochen !!

K / Vor 21 Tage

Ich glaube nicht, dass sich jemand über fehlende Informationen beschweren kann, wenn man hier ein Kommentar ab gibt und somit glaube den Artikel gelesen hat und sich nebenbei Informiert hat. Leider ist die Lage so wie sie ist und ich hoffe für alle Menschen auf der Erde, dass der Coronavirus erfolgreich bekämpft wird.

Majorcus / Vor 21 Tage

1. Verantwortungslos, so eng beieinander sitzend ein Foto zu machen. 2. Verantwortungslos, so eng beieinander sitzend ein Foto zu veröffentlichen. Nach dem "Lernen am Modell" Konzept ein sehr, sehr schlechtes Vorbild!!!

jorgli / Vor 22 Tage

Sind diese Leute noch stolz darauf , oder haben sie einiges nicht verstanden . !

Frank Schmidt / Vor 22 Tage

Hallo, wir sind im Hotel Leo in Can Pastilla und müssen das Hotel am Samstag verlassen. Heute war die Polizei hier und hat alle Touristen vom Pool auf die Zimmer verwiesen. Wir bekommen keine Information was los ist. Viele Grüße von der sonst so tollen Insel. Frank und Marina