Banya-Bewohner bauen aus Corona-Angst Barrikaden

| |
Wer hier reinfährt, riskiert jetzt mehr denn je sein Leben.

Wer hier reinfährt, riskiert jetzt mehr denn je sein Leben.

Foto: Ultima Hora

Premiere in Palma de Mallorcas Drogenviertel Son Banya: Die dort noch lebenden Clans haben die Elendssiedlung abgesperrt, weil sie Angst vor dem Coronavirus haben. Es ist also zurzeit nicht möglich, dort an Rauschgift zu kommen.

Am Sonntagabend gegen 20 Uhr stellten die Bewohner zwei Betonblöcke auf der Einfahrt und der Ausfahrt sowie Mülltonnen und Ähnliches auf, um potenzielle Kunden daran zu hindern, dort hineinzufahren.

Als in der Nacht zum Montag ein potenzieller Käufer mit seinem Pkw in die Elendssiedlung hineinfuhr, wurde er von Einwohnern mit Steinen beworfen. Dabei ging die Windschutzscheibe zu Bruch, die Nationalpolizei musste einschreiten.

Son Banya ist seit Jahrzehnten Palmas Drogenumschlagplatz Nummer eins. Die Siedlung soll nach dem Willen von Palmas Stadtverwaltung bald völlig verschwinden. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Monaten

Verantwortungsbewusst, wenn die solidarisch Ihr Gewerbe vorübergehend einstellen!!! Wer hätte diesen Menschen so viel Verantwortung zugetraut?

petkett / Vor 2 Monaten

Da werden Jahr ein, Jahr aus, auf Teufel komm raus Drogen vertickt und keiner schreitet so richtig ein. Irgendwann wächst einem alles über den Kopf, und dann?