Großes Restaurant-Sterben sehr wahrscheinlich

| |
Nur Lieferservice-Aktionen sind momentan erlaubt.

Nur Lieferservice-Aktionen sind momentan erlaubt.

Foto: Ultima Hora

"Palmas Stadtregierung hat die Gastronomie fallengelassen." Diese deutlichen Worte findet Alfonso Robledo, Vorsitzender des Verbands der Gastronomie, nach einer Versammlung per Video mit Palmas Bürgermeister José Hila, Generalsekretär der UGT Alejandro Texias, Generalsekretär des Arbeiterverbandes (CCOO) José Luis García sowie der Vorsitzenden des Unternehmerverbandes CAEB Carmen Planas.

In dieser Sitzung wurde das zweite Maßnahmenpaket zur Milderung der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Krise besprochen.

Vorsitzender Robledo zeigt sich unzufrieden mit dem Ergebnis. „Das einzige Zugeständnis, das für unser Segment gemacht wurde, ist der Erlass der Terassensteuer bis Dezember.“ Aber was sei mit all den Lokalen, die keine Terrasse oder Außenbereich hätten? Die gingen vollständig leer aus.

Die Stadt wolle sich nicht weiter verschulden, so Robledo, aber die Hostellerie müsse dies tun. Es sei die Aufgabe der Regierung, Hilfe zu fordern, damit die Gastronomie nicht untergehe.

Selbst wenn man wieder öffnen könne, werde es keine Touristen geben, die konsumieren. Mit dem hiesigen Publikum allein könne man nicht überleben.

Die Vereinigung der Bars, Cafeterías und Restaurants rechnet mit einem Rückgang von 40 Prozent nach der Krise. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

cashman1 / Vor 1 Monat

@Tom Taylor: Gestern habe ich aus Solidarität mit unserer Gastronomie in Deutschland bei einem italienischen Restaurant mein Essen bestellt und abgeholt, einige Tage vorher beim Spanier eine vorher bestellte Paella- Pfanne gekauft Indiz Hause verspeist. Wo ist dein Problem? Der Köder sollte dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

""Spare in der Zeit, dann hast du in der Not"" . In den Jahre nach 45 war das für jeden Menschen normal. Heute im grenzenlosen Überfluß erkennt man das erst, wenns dazu zwingt. Corona sei Dank. Also statt zu klagen, ist es besser Geschäftsfähigkeit und Lebensart zu überprüfen und Fehler nicht zu wiederholen.

Coroan wird uns noch viele andere Lehren erteilen. !!

Adriano / Vor 1 Monat

Mallorca hat sich ja inzwischen zu einer All- Inklusiv Insel entwickelt . Ich gehöre im übrigen nicht dazu . Die Restaurants verschwinden auch ohne Corona nach und nach . Ich hoffe das meine Restaurants von Toni und Pepe die Krise überleben . Es ist schon traurig wenn ich die Entwicklung der Insel in den letzten 40 Jahren auch ohne Corona sehe !!!

Tom Taylor / Vor 1 Monat

Restaurants die mit "frischen Frikadellen, KöPi und Sky" werben brauche ich auf der Insel auch nicht. Genausowenig wie Restaurants mit Speisekarten aus aller Welt, Currywurstschuppen oder diverse Burgerläden - kein Gewinn für die Insel !

Majorcus / Vor 1 Monat

Wie könnte es gefördert werden, damit die Insulaner weniger einkaufen gehen (Ansteckungsgefahr) und sich mehr Essen bestellen?

Heinz / Vor 1 Monat

Ja leider trifft es auch die Gastronomie. Aber das Positive dabei ist auch, dass nun auch die "schwarzen Schafe " darunter geschlossen sind und hoffentlich auch bleiben, die sog. Abzockerläden. Ebenso sieht man momentan keine Klauhuren und Strassenverkäufer mehr. Wäre schön, wenn es so bliebe. Das Wasser im Hafen wird immer sauberer, ist doch auch schön, oder ? So hat die Geschichte auch positive Seiten. Man wartet mit Sehnsucht schon wieder auf die fürchterlichen deutschen Sauftouristen, bzw. auf das Geld derer.

petkett / Vor 1 Monat

Da wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Außerdem, welcher Gastronom hat sich gegen die Anti Touristen Demos gestellt? Jetzt haben sehr viel Akteure über den Coronavirus ihr Ziel erreicht. Ehrlich jetzt seid ihr zufrieden und glücklich mit dem ruhigen Inselleben. Gerade einer der Befürworter geringeren oder gar kein Tourismus Don Majorcus müßte sich insgeheim ins Fäustchen freuen. Nur der Nachteil, er gehört zur Risikogruppe.

kai / Vor 1 Monat

Das erklärte Ziel der linkssozialistischen Regierung ist es doch, dass deutlich weniger Touristen auf die Insel kommen - Mallorca nur noch geöffnet für Qualitätstouristen, der Slogan würde doch passen! Insofern ist die die Gastronomie leider Gottes nicht nur durch Corona bedroht, sondern ganz generell. Bleibt für die Betroffenen nur zu hoffen, dass diese Pläne nie Wirklichkeit werden.