Mögliche Straßensperrungen auf Mallorca während Ausgangszeit

| Mallorca |
Um den Bürgern während der Ausgangssperre mehr Raum zu geben, werden ab dem kommenden Wochenende wahrscheinlich Straßen gesperrt. Dazu muss auf den Laufwegen aber erst mal das Unkraut beseitigt werden.

Um den Bürgern während der Ausgangssperre mehr Raum zu geben, werden ab dem kommenden Wochenende wahrscheinlich Straßen gesperrt. Dazu muss auf den Laufwegen aber erst mal das Unkraut beseitigt werden.

Foto: Jaume Morey

Der Stadtrat von Palma de Mallorca prüft die Möglichkeit, einige Straßen für den Verkehr zu sperren, um Fußgängern während der Ausgangszeiten mehr Raum zu geben und Sicherheitsabstände zu wahren. Andere spanische Großstädte wie Madrid und Barcelona haben diesen Schritt zugunsten der Fußgänger und Sportler bereits umgesetzt.

Das erste Wochenende mit den Lockerungen des Ausnahmezustandes hat gezeigt, dass es an einigen beliebten Wegen sogar einen Fußgänger-Stau wie am Paseo Marítimo in Palma gab und die Menschen entgegen der allgemeinen Empfehlungen dicht gedrängt die Straßen bevölkerten.

Die Maßnahme, mehr freie Wege zu schaffen, soll deshalb bereits ab dem kommenden Wochenende gelten. Noch muss aber entschieden werden, welche Straßen gesperrt werden und ob die Beschränkung auch an Werktagen beibehalten wird. Vermutlich wird dann auch wieder die Kontrolle in den blauen ORA-Parkzonen fortgesetzt.

In öffentlichen Parks auf Mallorca laufen derzeit Instandhaltungsarbeiten und auf den Bürgersteigen wird Unkraut beseitigt. Arbeiten, die seit Beginn des Alarmzustands ausgesetzt worden waren, um anderen, dringenderen Maßnahmen wie der Desinfektion der Straßen oder des Straßenmobiliars Vorrang einzuräumen. (dise)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Baulöwe / Vor etwa 1 Jahr

Das beigefügte Bild ist interessant und lehrreich ! Unglaublich , welches Wachstum manche Pflanzen innerhalb von 4 Wochen entwickeln können . Da haben etliche städtische Bedienstete eine lange Zeit dran zu rupfen . Wenige städtische Bedienstete , die aber dafür sachgerecht mit Glyphosat umgehen können ( gezielt auftragen , nicht trinken und nicht darin baden ! ) würden dieses Problem kurzfristig nachhaltig lösen können .