So wird die "Neue Normalität" auf Mallorca

|
Flugreisende werden vermutlich in Zukunft während des Fluges ein Dokument mit ihren Daten ausfüllen müssen, wie man es beispielsweise von der Einreise in Nicht-EU-Länder kennt.

Flugreisende werden vermutlich in Zukunft während des Fluges ein Dokument mit ihren Daten ausfüllen müssen, wie man es beispielsweise von der Einreise in Nicht-EU-Länder kennt.

Foto: Archiv UH
Flugreisende werden vermutlich in Zukunft während des Fluges ein Dokument mit ihren Daten ausfüllen müssen, wie man es beispielsweise von der Einreise in Nicht-EU-Länder kennt.Die Maskenpflicht wird Mallorca noch eine ganze Weise erhalten bleiben.

Die Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Schutz wird Mallorca und ganz Spanien vermutlich noch lange erhalten bleiben. Das geht aus einem ersten Entwurf der spanischen Zentralregierung in Madrid zur Regelung des öffentlichen Lebens nach Beendigung des Alarmzustandes am 21. Juni hervor.

In dem Dokument, in dem die Regelungen für die "Neue Normalität", also die Zeit zwischen dem 21. Juni 2020 und dem Ende der Corona-Pandemie, beispielsweise aufgrund der Möglichkeit von Massenimpfungen oder eines Verschwindens des Erregers, will das Kabinett von Ministerpräsident Pedro Sánchez (PSOE) einen rechtlichen Rahmen schaffen, der zwar zu einer gewissen Normalität führen soll, die Bevölkerung aber durch entsprechende Maßnahmen vor einem Wiederaufflammen der Pandemie schützt. Es soll am Dienstag, 9. Juni, in der spanischen Hauptstadt beschlossen werden und sieht unter anderem folgende Regeln vor:

Maskenpflicht: Das tragen eines Mund-Nase-Schutzes bleibt immer dann Pflicht, wenn in öffentlichen Räumen (zum Beispiel Supermarkt, Amt, Gesundheitszentrum) der Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Personen nicht mit absoluter Sicherheit garantiert werden kann. Dasselbe gilt auch für den Aufenthalt im Freien, wenngleich hier die Auslegung schwieriger, die Handhabung deshalb etwas laxer ausfallen dürfte. Die Pflicht gilt nicht für Aktivitäten in Privaträumen oder beim Besuch von Gastronomie-Betrieben. Sie gilt ferner in sämtlichen Öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn, Taxi, Flugzeug, Schiff). Ausnahmeregelungen soll es für Menschen mit Atemwegsproblemen geben und Personen, die sich Masken nicht aus eigener Kraft an- beziehungsweise ausziehen können.

Arbeitsplatz: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zum Händewaschen geben sowie vom Gesundheitsministerium zertifizierte Alkoholgels mit viruzider Wirkung zur Verfügung stellen. Der Abstand von 1,5 bis 2 Metern zwischen den einzelnen Mitarbeitern muss dauerhaft sichergestellt werden. Andernfalls müssen entsprechende Sicherheitsmaßnahmen, beispielsweise das Aufstellen von Plexiglas-Trennwänden, vorgenommen werden. Angestellten mit Erkältungssymptomen ist es verboten, den Arbeitsplatz aufzusuchen. Stattdessen sollen sie sich telefonisch mit ihrem Gesundheitszentrum in Verbindung setzten, um das weitere Vorgehen abzusprechen.

Krankenhäuser: Es muss sichergestellt sein, das sämtliche Kliniken über ausreichend Schutzmaterial für die Mitarbeiter verfügen. Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sollen intensiviert werden.

Schulen: Auch in Schulen werden Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen intensiviert. Es muss ferner sichergestellt werden, dass zwischen den Schülern ein Mindestabstand herrscht.

Freizeit: Egal ob in Einkaufszentren, Restaurants, Bars, Cafés, Hotels oder Kultureinrichtungen muss weiterhin auf einen Mindestabstand geachtet werden, insbesondere dann, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Auch hier wird es Kontrollen in Bezug auf die Reinigungs- und Hygienemaßnahmen geben.

Im Flieger und im Zug: Die Betreiber von Verkehrsmitteln mit zugewiesenen Sitzplätzen (Flugzeug, Schnellzug) müssen in Zukunft Namenslisten führen, in die sich die Reisenden eintragen müssen. Auf diese Weise sollen Kontaktpersonen möglicher Corona-Infizierter schneller gefunden werden. Diese Listen müssen Airlines oder Eisenbahnunternehmen mindestens vier Wochen aufheben.

Der Alarmzustand in ganz Spanien endet vermutlich am 21. Juni. Ein erneute Verlängerung strebt die rot-rote Zentralregierung nicht an. Es sind allerdings die einzelnen Regionen selbst, die diesen Alarmzustand früher beenden können, zumindest dann, wenn sie sich in Phase 3 des spanischen Corona-Exitplans befinden. Mallorca wechselt am kommenden Montag in diese dritte und letzte Phase.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Peregrino / Vor 9 Monaten

Seit 1997 waren wir insgesamt 43 mal auf Mallorca. Jedes Jahr mehrere Wochen, öfter mehrere Monate. Im März 2020 habe ich erlebt, wie schnell die Rechte der Einheimischen und Touristen den Bach runter gehen. Für uns steht fest: Wir reisen erst wieder nach Mallorca wenn keine neue Normalität, sondern DIE NORMALITÄT wieder einzieht. Wir werden nicht mit einem Mundschutz im Flieger sitzen oder in der Öffentlichkeit herumlaufen. Wir brauchen Niemanden, der uns mit "Hygieneregeln" traktiert.

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Merke = Die persönliche Freiheit und Demokratie endet immer dort wo die des Nächsten beginnt. Was diese Träumer und desinformierten Demonstranten haben, sind ihre Bildungsmängel. Im GG steht zwar das Recht auf Freiheit, aber auch dass es eingeschränkt werden kann.

Das findet man z.B. was in § 28 (1) des Infektionsschutzgesetzes steht: Behörden in Deutschland dürfen Notwendiges tun, soweit und solange es dabei hilft, die Verbreitung einer Krankheit zu verhindern. !! Dafür ist das "Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe" verantwortlich.

Weitere Einschränkungen findet man unter Notstandsgesetze für den überregionalen Katastrophennotstand. Diese sind in Artikel 35 Absatz 3 des Grundgesetzes geregelt.

Also klar erkannt, die Demonstranten kennen die Gesetze nicht. Und was ist daran Schuld? Ihre Bildung. Und wer ist dafür veranwtortlich? Die "uneinigen" Bundesländer infolge des heuet nutzlosen Föderalismus. dass es ohne auch funktioniert zeigen andere Länder.

Gloria / Vor 9 Monaten

@Majorcus, die Renitenz andere Meinungen zuzulassen, wider Ihrer eigenen Weltanschauung ist schon bemerkenswert. Vielleicht sollten Sie sich mal Gedanken mache , wenn andere Menschen sich mit ihrer Meinung decken und eine andere Meinung vertreten, als die Ihre , könnte es daran liegen das Sie vielleicht selbst falsch liegen ?

rocco / Vor 9 Monaten

@rolhoc: Leider mutieren Viren und die Immunität ist dahin. Dasselbe Szenario würde sich bei einem Impfstoff ergeben, der vllt die Rezeptoren nicht mehr bedienen kann. Also wird wohl die Version "damit leben können müssen" zutreffend sein.

Majorcus / Vor 9 Monaten

@Freedomfighter: Besser eine sozialere & naturbewahrende neue WeltOrdnung, als Ihre Renaissance von den Verhältnissen Deutschland 1937 - denn das will Niemand! @rolhoc: Teilimmunität? Bitte lesen Sie: "Selbstzweifel am «Schwedenmodell» – Anders Tegnell, der Chefstratege der Corona-Abwehr, ist sich nicht mehr so sicher" Quelle: www.nzz.ch/international/corona-in-schweden-erste-selbstzweifel-an-der-sonder-strategie-ld.1559619?reduced=true Wollen Sie Ihren Vater oder Ihre Mutter dafür opfern? # Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass Freedomfighter, rolhoc, Ken0 und Gloria weniger als vier natürliche Personen sind - bitte achten Sie, liebe Mitleser, darauf. @MM-Redaktion: Könnten Sie bitten die zugehörigen IP-Adressen vergleichen? Der Grad der dreisten Desinformationen ist schon bemerkenswert.

Freedomfighter / Vor 9 Monaten

@Mallorcajoerg: Stimmt, ich hätte Schweizer ExpressZeitung schreiben sollen! Freut mich, dass Sie meine Beiträge nicht ignorieren und zur freien Meinungsbildung Ihren demokratischen Beitrag leisten. Machen Sie weiter so, weil mich Ihre Beiträge zumeist amüsieren! Gott sei dank können Sie (noch) nicht Ihre dogmatischen und diktatorischen Visionen einer NWO umsetzen und andersdenkende Menschen verhaften lassen! Hoffentlich steigen Sie auch noch durch und wachen auf. Ich gehe noch davon aus, dass Sie gar kein so schlechter Kerl sind! Oder? ;-)

Renato / Vor 9 Monaten

@Sabine, das hat mich aber gefreut, du kennst sogar Wörter, wie "Liebe", werde aber trotzdem auf Knoblauch verzichten. Nebenbei, deine Portugal-Hysterie verstehe ich nicht, schaue dir bitte auch die Zahlen genau an. Upps, ich weiss gar nicht, ob dies so eine tolle Wahl wäre.

Mallorcajoerg / Vor 9 Monaten

@Dummfighter Erst habe ich gedacht: „Hoppla. Was steht denn da im guten alten Kölner Express?“ und habe die gestrige Ausgabe gecheckt. Nichts! Und dann kam ich drauf! Es ist ein Pamphlet aus der Schweiz über das watson.ch titelt:“4 Dinge, die du über die neue Basler Aluhut-Zeitung wissen musst“ (https://www.watson.ch/schweiz/basel/990821722-4-dinge-die-du-ueber-die-neue-basler-aluhut-zeitung-wissen-musst).

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen Ihre Posts zu ignorieren. In diesem Fall mache ich eine Ausnahme weil die Verbreitung des Textes selbst für Sie einen neuen Tiefpunkt darstellt. Und bevor noch jemand diese unfassbar dreisten Desinformationen für bare Münze nimmt. Was ist mit diesen Menschen falsch gelaufen? Das ist schlicht bösartig. Und leider ist es ja nicht so, dass Sie sich nur selbst gefährden. Ich weiß, es ist juristisch nicht machbar. Aber in mir kommt der Wunsch hoch, solche Gestalten für die Folgen ihres Geschreibsels haftbar zu machen.

rolhoc / Vor 9 Monaten

Wenn es doch nicht rasch klappt mit einem Impfstoff /vielleicht kommt der auch gar nicht), gilt es zunächst weiter mit dem Coronavirus zu leben. Dafür ist es günstig, wenn möglichst viele Menschen bereits immun gegen den Erreger sind. Der Sommer biete da eine Chance. Es könne möglicherweise eine Teilimmunität in der Bevölkerung aufgebaut werden, die dann den weiteren Verlauf der Pandemie abschwäche. Derzeit zeigten Studien, dass bis zu 81 Prozent der Infektionen asymptomatisch verliefen. Das heißt, die Infizierten haben keine oder kaum Symptome.

@Freedomfighter Das sehe ich auch so. Man hat sich geirrt.

Metti / Vor 9 Monaten

Freedomfighter: zuviel bei KenO/KenFM gelesen. Nun müßen die Verschwörungstheoretiker nur noch zum Putsch aufrufen. Das wäre der nächste logische Schritt, der Verschwörungstheoretiker. Natürlich immer im Namen der Freiheit...Leider haben die momentan Hochkonjunktur. wenn der Tourismus wieder läuft, ist die Aufmerksamkeit für Verschwörungstheorien allerdings wieder futsch und dasAngrot der Leute macht das, was man damit nur machen kann: es belächeln. Es gibt wichigere Themen um auf die Straße zu gehen. Der Tod des Schwarzen in der USA hat in kürzerer Zeit mehr Leute mobilisiert, wie die Verschwörungstheorien. Also können mehr Leute doch noch klar denken, und das ist auch mal gut so.