Terrassen auf Mallorca bleiben nur bis Ende des Sommers erweitert

| Mallorca |
Neues Bild während der Corona-Pandemie: Um Abstand einzuhalten, sollen Gastronomen Parkflächen bis Ende des Sommers nutzen können.

Neues Bild während der Corona-Pandemie: Um Abstand einzuhalten, sollen Gastronomen Parkflächen bis Ende des Sommers nutzen können.

Foto: Archiv

Die neue Terrassensituation auf Mallorca, die die Nutzung von ehemaligen Parkflächen vorsieht, soll nur bis zum Ende des Sommers anhalten. Speziell für Palma teilte dies Stadtrat Alberto Jarabo mit.

Durch Gastronomen sei das Gerücht im Umlauf, wegen der wirtschaftlichen Einbrüche während der Corona-Pandemie wolle man bis zum 31. Dezember an der Umnutzung festhalten. Das liege aber in der Luft. Bisher plane man nur, bis zum 22. September die Maßnahme zu verfolgen.

Alle hänge von der Gesundheitssituation im Herbst ab und auch davon, ob sich die Betreiber an die Zeitpläne halten und nicht gegen andere Vorgaben verstoßen.

Mit Wiedereröffnung von gastronomischen Außenflächen seit dem 11. Mai, zu Beginn nur zu 30 Prozent, hatte man besonders in belebten Ausgehvierteln wie Santa Catalina den Gastronomen erlaubt, Parkflächen für Stühle und Tische zu nutzen, um zwischen den Gästen den geforderten Mindestabstand einzuhalten.

Laut Stadtverwaltung konnten bisher 665 Anbieter diese Möglichkeit nutzen.

Kurios ist, dass man erst Monate zuvor beschlossen hatte, die Terrassenflächen in genau diesen Vierteln stark zurückzudrängen. Das führte zu massiven Protesten von Betreibern und wegen starker Umsatzeinbrüche zu ersten Schließungen von Lokalen zu Beginn des laufenden Jahres. (dise)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Es war doch die gastr, nicht Bill Gates, die Corinna erfunden haben ...

Hajoi Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Mir war klar, dass die Profitgangster versuchen der Beschränkung der Ausbreitung der Terrassen mit diesem Trick entgegen zu steuern. An den Problemen sind sie doch selber schuld. Wer öffentllichen Grund, vor allem Verkehrswege, geschäftlich nutzen will, hat das zu beantragen und dafür Pacht zu bezahlen, so wie das überall normal ist. Und das genau ist der Haken bei der Sache. Ich sehe schon Jahre zu wie die das immer wieder versuchen, egal ob in der Stadt oder an den Stränden. Man macht was und wartet ab obs jemand von der Kommune bemerkt und wenns erwischt werden,, dann machen sie mords Geschrei und pochen auf Gewohnheitsrecht etc.

malleman / Vor etwa 1 Jahr

Haben wir am 22 September einen Impfstoff oder ist der Virus dann verschwunden? Wenn ja,würde ich mich freuen..