Easyjet verkauft Flugzeuge und mietet sie wieder zurück

| | Mallorca |
Blick auf einen Easyjet-Flieger.

Blick auf einen Easyjet-Flieger.

Der in der Vergangenheit und sicherlich auch in naher Zukunft wieder nach Mallorca fliegende Billig-Airline Easyjet ist es gelungen, mit einer geschickten Maßnahme ihre Barreserven aufzustocken.

Durch den Verkauf von sechs Flugzeugen vom Typ A320 Neo an die Leasinggesellschaft SMBC Aviation Capital und die anschließende Anmietung der Jets (Sale and Lease back) sollen 225 Millionen Euro in die Kassen fließen, wie die Fluggesellschaft mitteilte.

Die Leasing-Vereinbarungen haben demnach eine Laufzeit von 110 bis 122 Monaten, also rund zehn Jahre, teilte die Low-Cost-Airline mit. Die Kosten für das Leasing beliefen sich für diesen Zeitraum auf rund 171 Millionen Euro. Bereits zuvor hatte Easyjet angekündigt, dass man durch Sale-and-Lease-back-Geschäfte zügig bis zu 700 Millionen Euro dem Liquiditätspolster hinzufügen will. Man habe gemeinsam mit SMBC bereits weitere Flugzeuge ins Auge gefasst, die in den kommenden 18 Monaten zu ähnlichen Konditionen verkauft und angemietet werden sollen.

Wie bei vielen Airlines ist das Geschäft coronabedingt auch bei Easyjet gehörig eingebrochen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

peter 28 / Vor 3 Monaten

@ Majorcus ,es gibt auch noch Leute die arbeiten müssen ! Die haben keine 24 Stunden Zeit am Tag . Bitte klären Sie die Leute auf ! Schlaumeier

Majorcus / Vor 3 Monaten

@rocco Wenn Sie recherchieren würden, könnte Sie Antworten finden ...

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Alter bewährter Trick auch bei Immobilien und Oldtimern. Dann ist man vor allem die Fürsorge und Kosten der Instandhaltung und Ärger damit los und kann jederzeit kündigen.

rocco / Vor 3 Monaten

Komisch, wenn das so lukrativ sein soll, warum ist man erst in der Krise auf den Klopper gekommen, so Geld zu generieren ? Warum machen das andere Airlines nicht auch ? Wo liegt der Haken in der Rechnung ? Derzeitige Miete als Kosten eingesetzt ? Wie sieht es nächstes Jahr aus mit der Miete ? Kennt diese Leasinggesellschaft einen Zaubertrick, um die Kosten einzusparen, die easyjet mit ihren 6 Mühlen hatte ? Da fällt mir nur eine Lösung ein. Die Kosten werden an der Sicherheit eingespart.

Roland / Vor 3 Monaten

So etwas kann man auch mit Immobilien machen. Ob das aber auf Dauer die betriebswirtschaftliche Stabilität sichert ist eine andere Sache.