Playa de Palma: Streit zwischen Stadt und Liegenvermieter geht weiter

| | Mallorca |
Man muss noch mit Handtüchern Vorlieb nehmen.

Man muss noch mit Handtüchern Vorlieb nehmen.

Foto: Ultima Hora

Der Streit zwischen der Stadt Palma de Mallorca und der für die Playa zuständige Firma Mar de Mallorca nimmt kein Ende. Nachdem die Behörden am 2. Juni ein Angebot gemacht hätten und dies auch angenommen worden sei, sei am 25. Juni ein Rückzieher gemacht worden, klagte der Chef des Unternehmens, José Manuel Sánchez, gegenüber der Zeitung Ultima Hora. Begründet worden sei dies mit einem "Problem innerhalb der Stadtverwaltung".

Sánchez äußerte sich bedrückt darüber, dass die Badegäste auf dem sieben Kilometer langen Strand wegen der Bürokratie noch immer keine Liegen und Schirme mieten könnten. Der zuständige Dezernent Alberto Jarabo sagte, dass es eine mündliche Vereinbarung gebe. "Aber sie wollen etwas Schriftliches."

Was die anderen Strände der Balearen-Hauptstadt angeht, so kündigte der Politiker an, dass der Sand auf der Cala Estància von einer anderen Firma am kommenden Wochenende bestückt werde. Am Stadtstrand Can Pere Antoni befürchte der Lizenznehmer Vandalismus, so dass noch Dinge mit der Lokalpolizei besprochen werden müssten.

Einige der ersten deutschen Touristen, die im Rahmen des Pilotprojekts nach Mallorca gekommen waren, hatten das Fehlen von Mietliegen und -Schirmen bereits moniert. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

HajO Hajo / Vor 1 Monat

Bluelion@ Soso, und warum antworten Sie dann?

Die von mir genannnten Fakten sind die Antwort auf Ihre Provokation, Zitat = "Mit anderen Worten eine finanzielle Extrawurst. Das Nicht-aufstellen der Ligen ist ihr Druckmittel. Vielleicht kommen sie damit durch...."

Klare Aussage. Es ist Ihnen sozial gesehen fern, dass diese Firma eine ordentliche Bezahlung für ihre Dienstleistungen verdient? Deren Umfang Ihnen ganz offensichtlich völlig unbekannt war.

Ihr weiteres Zitat = "Das war's. Mit dem Sermon, mit dem sie schriftlich schwadronierten, habe ich nichts zu tun. ". -- Ach Ja? Fakten sind also "Sermon". -- Wenn Sie meinen, kann ich auch nix machen.

Bluelion / Vor 1 Monat

@hajohajo. Wenn Sie sich schon bemüßigt fühlen, mich direkt anzuschreiben, dann beziehen Sie sich auf das, was ich geschrieben habe und nicht auf das, was so generell in ihren grauen Gehirnzelldifferenzierung herum schwirrt. Damit Sie auch verstehen, was ich meine: ich habe nur über die möglichen Hintergründe des Streits zwischen Betreibern und der Stadt geschrieben. Das war's. Mit dem Sermon, mit dem sie schriftlich schwadronierten, habe ich nichts zu tun. Und offen gestanden, er ist mir auch zu blöd um darauf zu antworten.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Zur allgem. Information für Unkundige = Für die Playa zuständige Firma "Mar de Mallorca" und ihre vielen Mitarbeiter ist es wahrlich kein Zuckerschlecken täglich den Dreck der Urlauber zu beseitigen und das auf dem Strand, den Balearios, in den Anlagen und auf dem Paseo.

Besonders die Hundekacke aus den Grünanlagen, die auch von teils farbigen Mitarbeiten bei der Anlagenpflege beseitigt werden muss. Was für eine Zumutung?!

Die Firma betreibt auch die Balnearios und sorgt für ein passendes Angebot, das im Hintergrund von weiteren Mitarbeitern erzeugt und bereit gestellt wird. Für die Strandreinigung komplett werden Traktoren mit Sondergeräten eingesetzt zu einer Zeit, wo die Urlauber noch ihren Rausch ausschlafen.

Am Strand arbeiten den ganzen Tag Stranddienste und stellen die Liegen bereit und am Abend werden sie wieder eingesammelt um den Mißbrauch in der Nacht zu verhindern. Vor den Urlaubern ist nämlich nix sicher.

Für alle Gerätschaften, Strandbars und ihre Instandhaltung ist die Firma allein verantwortlich. Ebenso für die sturmsichere Verankerung der Strohschirme im Boden, wo Löcher maschinell gebohrt werden müssen.

Fazit = Keiner von Euch Kritikern würde einen dieser Jobs machen wollen und das bei jeder Temperatur. Also bitte etwas mehr Respekt vor deren Arbeit. Ein Trinkgeld hier und da wäre angebracht zu zeigen, dass sie nicht Eure Sklaven sind.

Bluelion@ Sie tun sich hier immer als der große Mufti hervor, aber offenbar ist ihnen das alles unbekannt. - Denn wer hier wohnt , weiß das normalerweise. Und Sie Mallorcus haben davon natürlich auch keinen Schimmer.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Bluelion: Einfach dynamic pricing über Buchungs-App - damit ist allen gedient ;-) sogar der Corona-Registrierung ...

klaus / Vor 1 Monat

Es geht auch ohne Liegen und Schirme am Strand sieht auch viel besser aus ohne

Sabine / Vor 1 Monat

Am Stadtstrand Can Pere Antoni sind Liegen und Sonnenschirme derzeit gratis. Ein Rettungsschwimmer kam vorgestern vorbei und wies uns darauf hin, dass die Sonnenschirme auf Höhe des hinteren Rettungsschwimmerturms zur kostenlosen Benutzung freigegeben sind. Nicht zu verwechseln mit den Liegen und Sonnenschirmen am ehemaligen Nassau. Die sind kostenpflichtig. Wie lange diese Aktion läuft kann ich aber nicht sagen.

Bluelion / Vor 1 Monat

Laut anderen Quellen geht es nicht "Probleme innerhalb der Stadtverwaltung", sondern um die Entschädigungen für den Einkommenausfall wegen der Coronakrise. Das Angebot einer Lizenzverlängerung um ein Jahr, reicht den Betreibern nicht, sie wollen erheblich weniger bezahlen. Mit anderen Worten eine finanzielle Extrawurst. Das Nicht-aufstellen der Ligen ist ihr Druckmittel. Vielleicht kommen sie damit durch....

Roland / Vor 1 Monat

Da hat man sich aber eine sehr ungünstige Zeit ausgesucht. Das hätte man schon vor Wochen klären sollen.

Majorcus / Vor 1 Monat

Ein Naturstrand braucht keine künstlichen Schirme oder Plastik-Möbel. Ach, der ist künstlich ...