Polizisten lösen illegale Poolparty an der Costa de la Calma auf

| | Mallorca |
So sah es auf dem Gelände des Anwesens aus.

So sah es auf dem Gelände des Anwesens aus.

Foto: Ultima Hora

Die Lokalpolizei von Calvià im Südwesten von Mallorca haben am Wochenende eine illegale Pool-Party in einem Anwesen an der Costa de la Calma aufgelöst. Arbeitnehmer aus dem Hotelbereich von Magaluf hatten zu dem Fest in sozialen Netzwerken aufgerufen. 35 Euro sollte der Eintritt pro Person kosten, sogenannte VIP-Karten wurden für 100 Euro verkauft.

Als Grund für das Einschreiten wurde genannt, dass so eine Party das Ansteckungsrisiko durch Corona signifikant erhöht habe.

Neun Polizisten erschienen und fanden auf dem Gelände des Anwesens etwa 100 Menschen vor, die viel Alkohol tranken. Einige hatten auch Lachgas eingenommen. Ein DJ heizte ihnen ein, es waren Lautsprecher aufgestellt worden. Den Organisatoren droht jetzt eine Strafe von bis zu 300.000 Euro. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 5 Monaten

Leute Leute Leute.Zürich, Tönnies,.....Das sind Einzelfälle.In Europa leben rund 500 Mio.Einwohner.Wieviele Infektionen gibts aktuell und welche Maßnahmen laufen aktuell ???Die Relation ist der Wahnsinn.Und kommt mir jetzt blos nicht mit : Nur wegen den Maßnahmen ist nicht mehr passiert.Es ist nichts mit Fskten belegbar.Genauso wäre, einer parkt falsch in Palma, deswegen ist 4 Wochen Fahrverbot auf Mallorca.Das würde zwar unseren @majorcus freuen, aber Realitätsfern ohne Ende.

Metti / Vor 5 Monaten

Frank: Partys dieser Art sind auch in Deutschland, wegen CoVid, verboten. Von daher verstehe ich deinen Unmut nicht. Solche Veranstaltungen sind nunmal Hotspots für die Verbreitung, egal wo auf der Welt stattfinden. Ischgl dürfte Beweis genug sein.

Majorcus / Vor 5 Monaten

Lieber @frank: Da Sie Ihre falschen Behauptungen nicht mit zuverlässigen Quellen belegen können, ist davon auszugehen, dass Franz Sie richtig beurteilt. Offensichtlich verstehen Sie den Unsicherheitsfaktro im Wissenschafts-Prozess nicht. Bitte lesen Sie : "Ein Mann besucht in Zürich einen Klub und infiziert dort mehrere Menschen mit dem Coronavirus. Protokoll einer Partynacht, die zum Albtraum wurde" www.nzz.ch/zuerich/coronavirus-in-zuerich-wie-es-zum-superspreader-fall-gekommen-ist-ld.1563801?reduced=true " Forscherin zu Corona-Zahlen - «Die Lage in Zürich ist alarmierend» " www.nzz.ch/zuerich/coronavirus-in-zuerich-wie-es-zum-superspreader-fall-gekommen-ist-ld.1563801?reduced=true

frank / Vor 5 Monaten

Lieber @ Franz.Ich denke schon, daß ich schon noch genug verstehe.Aber die Relation , was unter Corona läuft zum Leben vorher ist jenseits von gut und böse.Und definitiv Beweise (keine Studien, Evtl, es könnte sein, möglich ist es!!!) gibt es nicht.Hätte die Welt bei jedem Virusausbruch so reagiert, wie bei Corona, dann gute Nacht.

Franz / Vor 5 Monaten

Lieber Frank du hast leider auch nichts verstanden..

Juju / Vor 5 Monaten

Im Rahmen der Beschränkung während der Pandemie ja

cashman1 / Vor 5 Monaten

Der 3 Artikel im mm-online: Es drohen bis € 300.000 Bußgeld. Hat nicht noch einer mehr zu bieten, evtl. 10 Millionen oder so?

frank / Vor 5 Monaten

Aber Leben ist auf Mallorca noch erlaubt, oder ???