Kein Geld für den Kauf des Castell d’Alaró auf Mallorca

| | Alaró, Mallorca |
Eigentlich sollte der Inselrat das Gelände des Castell d'Alaró mit einem Zuschuss der Balearen-Regierung kaufen.

Eigentlich sollte der Inselrat das Gelände des Castell d'Alaró mit einem Zuschuss der Balearen-Regierung kaufen.

Foto: Josep Lluís Pol

Herber Rückschlag für die Zukunft des Castell d’Alaró: Die Balearen-Regierung zieht den geplanten Zuschuss von gut einer Million Euro für den Kauf des historischen Gebäudes durch Mallorcas Inselrat zurück. Der Bürgermeister des Ortes, Llorenç Perelló, erklärte, dass Verkehrsminister Marc Pons die Entscheidung mit den sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise begründet habe.

Der Kaufzuschuss war im Jahr 2017 gewährt worden und sollte aus den Mitteln der Touristensteuer finanziert werden. Bürgermeister Perelló sieht in der nun erfolgten Absage einen Rechtsbruch und wies daraufhin, dass die Balearen-Regierung seit 14 Jahren keinerlei Geld in die Gemeinde investiert habe. Der Inselrat betonte seinerseits, dass das Projekt auch wegen der fehlenden Festlegung der Grenzen des Privatgrundstücks gescheitert sei.

Die Ortsfraktion der Umweltpartei Més reagiert mit Enttäuschung und Kritik auf das vorläufige Aus für den Kauf. Sprecherin Aina Sastre warf dem Inselrat vor, verwaltungstechnische Probleme als Vorwand anzuführen, aber selbst keine Schritte zur Lösung unternommen zu haben. „Es ist schade, dass man die Chance nicht nutzt, um ein so wertvolles mallorquinisches Kulturgut bekannter zu machen”, erklärte sie.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 2 Monaten

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Abwarten, wie sich alles entwickelt.

Mela / Vor 2 Monaten

Es sollte doch wohl in erster Linie das Wohl der Menschen die hier leben an erster Stelle stehen. Ein Gebäude ist auch wenn es kulturell wichtig sein sollte doch eben nur ein Gebäude.