Weitere Bier- und Schinkenstraßen-Wirte äußern sich zur Schließungs-Entscheidung

| | Mallorca |
Rafel Bover vom "Bamboleo".

Rafel Bover vom "Bamboleo".

Foto: Ultima Hora
Rafel Bover vom "Bamboleo".Juan Miguel Salas, der Wirt des "Las Palmeras".

Die verärgerten Reaktionen der Wirte an der Playa de Palma auf Mallorca auf die von der Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln angeordnete Schließung der Lokale in der Bier- und Schinkenstraße reißen nicht ab. Nach Michael Bohrmann äußerten sich auch die Betreiber der Lokale "Las Palmeras", "San Siro" und "Bamboleo".

Juan Miguel Salas managt das erstgenannte und in der Bierstraße gelegene Lokal und sagte: "Warum machen sie uns zu? Sollen sie doch sagen, was wir falsch gemacht haben." Man habe ein Recht auf Arbeit. Am Freitagabend habe es zwar Menschenansammlungen gegeben, am Tag darauf aber nicht. Er könne nur sein Lokal kontrollieren, nicht jedoch die Straße, so Salas weiter.

Rafel Bover, der Chef des "Bamboleo" in der Schinkenstraße, äußerte sich ähnlich. Die Entscheidung der Balearen-Regierung könne er nicht nachvollziehen. Vor wenigen Jahren noch seien Leute um die 40 Jahre zu ihm gekommen, so der Wirt. Das habe sich danach geändert, und es seien mehr und mehr jüngere Touristen aufgetaucht. Bovers Lokal hatte noch gar nicht geöffnet und wird das gemäß der Entscheidung der Regional-Regierung in den kommenden zwei Monaten auch nicht tun dürfen.

Tomeu Mestre, Betreiber der in der Schinkenstraße gelegenen Bar San Siro, äußerte, in den vergangenen Sommern und auch jetzt hier kaum Polizeibeamte gesehen zu haben. Deren Aufgabe sei es gewesen, Menschenansammlungen aufzulösen, was nicht geschehen sei.

Unterdessen wurde bekannt, dass sich die nunmehr arbeitslosen Beschäftigten der geschlossenen Playa-Lokale vor Gericht gegen die Schließung wehren wollen. Dazu wollen sie mit Hilfe der Verbände "Acotur" und "Abone" eine Plattform gründen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Ziegler Hans Georg / Vor 2 Monaten

Silke. Sie haben vollkommen Recht mit Ihrem Kommentar. Die Schreiberlinge hier, die ständig gegen den Tourismus schreiben, gehen doch feige in Deckung wenn Hilfe benötigt wird. Typisch sozialistisches Denken und Handeln.

Metti / Vor 2 Monaten

Goldstrand wird das neue Eldorado. Jetzt flüchten die Sauf u. Partyleute dort hin. Nun sollten sich die Wirte es auch überlegen,hier die Zelte einzupacken und dort mit neuem/ altem Konzept neu durchzustarten. Dort ist der Sauf u. Partytourismus herzlich willkommen also:" Aber sch.... drauf GOLDSTRAND ist nur einmal im Jaaahr...." Hier wird sich ein anderer Tourismus etablieren...

bluelion / Vor 2 Monaten

@mallorquin. Bewiesen ist an sogenannten Nachrichtenverfälschung des Abends gar nichts. Ich habe immer wieder nachgefragt: Welcher Beitrag? Welche Sendung meint ihr? Obwohl alle Filme im Netz zu finden sind, habe ich keine einzige Antwort bekommen. Warum wohl? Und die TV Teams habe alles provoziert? Daß der Ballermann überrannt wurde (siehe Interview Wirt Deutsches Eck)? Wer's glaubt wird selig. Für mich ist das einfach Gift verspritzen, ohne Belege oder Beweise, einzig mit der Absicht die Leute zu belügen und zu desinformieren. Ich schaue mir gerne die filmischen Belege an - wenn nur jemand mal mit einem rüber kommen würde.

mallorquin / Vor 2 Monaten

@carmen: der 1. Sonnenbrand zeigt seine Wirkung am deutlichsten !!! Inzwischen ist doch wohl mehr als ausreichend bewiesen , das die gezeigten Bilder von den TV Teams provoziert -, und mit Archivbildern aufgehübscht wurden !!! Und erst nachdem sich rote Genossen aus D berufen fühlten einzumischen , wurde man 5 (!!!) Tage später aktiv und vernichtete Existenzen . Sie haben mit Ihrer Aussage natürlich Recht : betrifft aber RTL und NTV . Das spanische Partypeople weiterhin wider jeglicher Verhaltenregen , ihrem Freizeitspaß unkontrolliert nachgehen , allabendlich , erwähne ich nur nebenbei !!!

ros / Vor 2 Monaten

@Carmen Gut so, Ihren Stoff den Sie brauchen, besorgen Sie sich eh im Supermarkt. Sie möchte man sicher nicht als Gast haben.

wala / Vor 2 Monaten

@Mindsetter Sollte man an den anderen Hot Spots wie Paguera auch machen.

Nur weil die Besucher eines Lokal über die "Stränge" geschlagen haben, reden Sie von Hot Spot Peguera?? Muss mal nachschauen, wo sich die Schincken- und Bierstraße in Peguera finden lässt.

Carmen / Vor 2 Monaten

Eure menschenverachtende Geldgier ist unerträglich. Da helfen nur die Schließungen von Kneipen und Clubs.

petkett / Vor 2 Monaten

Grundsätzlich hat der Geschäftsführende Inhaber Sorge zu tragen für den ordentlichen Ablauf der Geschäfte, Punkt. Wer das nicht kann oder will sollte sich nach etwas anderem umschauen. Die Polizei ist nicht dafür gedacht die Aufgaben des Wirtes zu übernehmen. Ich kann auch nichts unrechtes tun und hinterher sagen, das sollte so nicht sein. Einfach geschrieben, keiner hat seine Hausaufgaben richtig gemacht und muss nun mit den Konsequenzen leben. Für Deutsche bleibt ja noch der Heimweg und Harz vier. Für die Spanischen Angestellten tut es mir echt leid.

Metti / Vor 2 Monaten

Silke: Gegenfrage: hilfst du den Schaustellern in Deutschland? Kein Jahrmarkt-keinr Einnahmen. Kein Oktoberfest, keine lokale Kirmes...hilfst du denen finanziel? In Deutschland werden ebenfalls Menschenansammlungen aufgelöst. Sei es nur für einen Tag. Da fragt auch keiner nach den Einnahmen. Die Bierstrbarbesitzer hätten vorher ein Konzept erarbeiten sollen. Hätte keine was gesagt,würde das heute dort noch so laufen, wie in der ersten Nacht. Von den Barbesitzern hätte KEINER nein gesagt und die Mehreinnahmen "mitgenommen". Bleib mal realistisch. Die Schinken/ Bierstr. lebt von dieser Art des Sauftourismus....exakt so wie auf dem Oktoberfest. Wenn dort nicht gesoffen würde,bis das sprichwörtlich der Arzt kommt, würden NICHT diese hohen Einnahmen generiert werden...Jahr für Jahr...Dieses Jahr ist das nun mal anders. Deutschland hat sowas konsequent abgeblasen....nun auch Mallorca. In Deutschland darf man das...hier offensichtlich, wenn man deine und andere Kommentare ließt, NICHT.

wala / Vor 2 Monaten

@Majorcus Ob die Wirte Ihre Auflagen IM BETRIEB erfüllt haben, ist an Hand von Videomaterial und Zeugenbefragungen zu untersuchen (gibt es deutschsprachige Ermittler?).

Sind Sie jetzt völlig durchgeknallt mit obiger Forderung- deutschsprachige Ermittler - ?? Ihr Umfeld sollte sich Gedanken machen, Sie unter Aufsicht zu stellen. 12:32 Peguera