Arbeiten zur Verhinderung von Fäkal-Einleitungen ins Meer in Palma gestartet

| | Mallorca |
So sieht die Tunnelbohrmaschine aus.

So sieht die Tunnelbohrmaschine aus.

Foto: Stadt Palma

Die Arbeiten zur Verhinderung von Abwasser-Einleitungen an den Stadtstränden von Palma de Mallorca nach Unwettern haben am Dienstag begonnen. Bürgermeister José Hila "Sozialisten" machte sich ein Bild von der Bohrmaschine, die einen drei Kilometer langen Tunnel mit zwei Metern Durchmesser durch die Erde treiben soll.

Damit soll die Einleitung von Fäkalien etwa nach schweren Regenfällen um 90 Prozent reduziert werden. Das Ganze werde wie folgt funktionieren: Regnet es, rauscht das aus dem Abwassersystem überlaufende Wasser durch den Tunnel und fließt in ein Speicherbecken, bevor es in der sonst überlasteten Kläranlage aufbereitet wird.

In den vergangenen Jahren hatten die Strände Can Pere Antoni und Ciutat Jardí nach Niederschlägen immer wieder geschlossen werden müssen, weil Abwasser in größeren Mengen ins Meer gelangt war. Zuletzt geschah dies nach einem kurzen Schauer vor einigen Tagen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michel / Vor 12 Tage

@Majorcus Dieses ehemalige braune Pack ist heutzutage grün, mit einem Unterschied, diese neuen grünen N...is sind zu faul zum Arbeiten und Tochter, oder Sohn von Beruf, besser gesagt zu allem fähig, aber zu nix zu gebrauchen 🤷🏼‍♂️

Majorcus / Vor 12 Tage

@Michel: Für solche Arbeiten wäre das braune Pack qualifiziert! @Adriano: Nicht jahrelang - Jahrzehnte-lang!

Adriano / Vor 12 Tage

Jahrelang gepennt , weggeschaut und ist doch egal . Wenn hat man den da geweckt ? Waren bestimmt die Grünen . Habe einen Witz gemacht .

Knacki / Vor 13 Tage

Viele haben darauf gewartet . Aber nur Wenige werden sich vorstellen können , was es bedeutet , auf einer Felseninsel einen 2-Meter-Tunnel für deartige Rohre zu bohren . Klar ist , wer das Projekt bezahlen wird : wir alle und die Ballermänner .

Michel / Vor 13 Tage

Vielleicht wäre eine ordentliche Kläranlage billiger als ein Kanal mit Speicherbecken, da sollte man vielleicht spanische Politiker mal mit der Nase drauf stoßen. Aber bitte nicht Uschis Berater einspannen, die Gorch Fock schwimmt nämlich noch immer nicht 🤣 Auf Teneriffa auch immer die gleichen Probleme, Gretel Thunfisch hat‘s leider noch nicht gemerkt 😂