Nach der Königsflucht rückt Mallorca ins Blickfeld

| Palma, Mallorca |
Bilder aus besseren Zeiten: Die Königsfamilie im Hafen von Palma.

Bilder aus besseren Zeiten: Die Königsfamilie im Hafen von Palma.

Foto: P. Bota / J. Aguirre
Bilder aus besseren Zeiten: Die Königsfamilie im Hafen von Palma.Juan Carlos 1998 im Segelclub von Palma anlässlich des 50. Geburtstages des "Club Náutico".Das Segeln hat Juan Carlos auf Mallorca immer viel Freude bereitet.Einer der letzten Besuche auf der Insel. Juan Carlos und Sodía bei der Ostermesse in Palmas Kathedrale 2018.Hier war die Welt noch mehr oder weniger noch in Ordnung: Die Königsfamilie 2014 auf Mallorca.

Nach dem Gang ins Exil von Spaniens Altkönig Juan Carlos I. steht jetzt Mallorca wieder einmal im Blickfeld der Medien. Der Grund: Juan Carlos' Ehefrau, Altkönigin Sofía, und seine Tochter, Infantin Elena, befinden sich bereits seit einigen Tagen in ihrer Urlaubsresidenz, dem Marivent-Palast vor den Toren von Palma und haben dort die Flucht des einstigen Staatsoberhaupts ins Ausland verfolgt.

Am Freitag werden auch König Felipe VI., Königin Letizia und die beiden Töchter Leonor und Sofía auf der Insel zum Familienurlaub erwartet. Der Monarch wird in Palma unter anderem ein politisches Sommergespräch mit Ministerpräsident Pedro Sánchez (PSOE) abhalten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Altkönig Juan Carlos, der Medienberichten zufolge von Portugal aus in die Dominikanische Republik geflogen sein soll, bei den royalen Ferien fehlt. In den vergangenen Jahren hatte sich der 82-Jährige immer seltener auf der Insel blicken lassen. Wegen zahlreicher Skandale und gesundheitlicher Probleme hatte er sich aus der Öffentlichkeit weitgehend zurückgezogen.

Auf Mallorca ist das Echo auf die "Königsflucht" gemischt. Während sich vor allem Vertreter der linken Parteien wie Més oder Podemos für ein Ende der Monarchie stark machen, haben Politiker aus dem konservativen Lager dem ehemaligen Staatsoberhaupt Respekt gezollt.

"Er hat eine entscheidende Rolle bei der Demokratisierung Spaniens gespielt", sagte Biel Company, Chef der konservativen PP und Oppositionsführer im Balearen-Parlament. Und der ehemalige Ministerpräsident der Balearen, José Ramón Bauzá (Ciudadanos) sagte: "Es war eine Ehre, ihn als König gehabt zu haben, trotz der unverzeihlichen Fehler."

"Es sind doch die Royals selbst, die dafür gesorgt haben, dass wir nun die Monarchie hinterfragen", meinte hingegen Mae de la Concha, Generalsekretärin der radikalen Linkspartei Podemos. Und der Més-Abgeordnete Joan Mas glaubt: "Auch Felipe muss nun abdanken und den Weg für die Republik freimachen."

Germà Ventayol, Journalist und Kommentator der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" schreibt: "Die Insel war sein Königreich, hier wurde er zum volksnahen und herzlichen Herrscher, aber er öffnete sich auch für gefährliche Freundschaften, in deren Folge er und die Insel sich nun 'scheiden lassen'".

Offen ist nun vor allem die Zukunft von Juan Carlos' Ehefrau Doña Sofía. Die 81-Jährige gebürtige Griechin aus dem Hause Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg blieb ein Leben lang trotz etlicher Skandale an der Seite des Königs, wenngleich die Ehe seit Jahren als "abgekühlt" gilt. Sie bleibt offenbar im Palast in Madrid und will auch das Anwesen auf Mallorca, auf dem sie seit jeher viel Zeit verbingt, weiter nutzen.

Juan Carlos hat das Exil wegen zahlreicher Ermittlungen gegen ihn angetreten. Er wolle mit diesem Schritt die Arbeit seines Sohnes, König Felipe, erleichtern und der Monarchie keinen weiteren Schaden zufügen, stehe der spanischen Justiz aber uneingeschränkt zur Verfügung, verkündete er in einem Brief vom Montag.

Ermittler gehen davon aus, dass der Ex-König Schmiergelder im Zusammenhang mit dem Bau einer Zugstrecke durch ein spanisches Konsortium in Saudi-Arabien kassiert und diese unter anderem in einer Stiftung in der Schweiz versteckt hat. Auch sollen Millionensummen an eine Ex-Geliebte geflossen sein, möglicherweise um diese durch Firmen in der Karibik zu "waschen".

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@Mario: Wenn Sie Ihre Wahrnehmung ein klein wenig erweitern würden - dann wäre Ihnen aufgefallen, dass ich dies, nur für Sie, schon getan hatte ;-) Sie haben es "übersehen" ... @andi: je weniger der spansiche Staat für das Königshaus ausgibt, um so weniger muß Brüssel überweisen - dann bleibt mehr für Berlin ... @Klaus: Was wäre, Ihrer Meinung nach, die richtige Antwort/ Strafe auf Korruption? Was sagt die Bibel dazu?

Hahn Mendoza / Vor 1 Monat

Jetzt tauchen wieder die Linksradikalen aus ihren Löchern auf. Selbst am unteren Rand der Gesellschaft nicht erschaffen nichts geleistet, nun mitbestimmen. Widerlich

Mario / Vor 1 Monat

Majorcus... Sie sind so ein helles Köpfchen....benutzen sie ihn doch mal!

Klaus / Vor 1 Monat

Jetzt kommt bestimmt das große meckern hier?

1. Timotheus 6, 17-19

Ermahne die, die im Sinne dieser Welt reich sind, nicht überheblich zu werden. Sie sollen ihr Vertrauen nicht auf etwas so Unsicheres wie den Reichtum setzen; vielmehr sollen sie auf Gott vertrauen, der uns alles reichlich gibt, was wir zum Leben brauchen. Sie sollen Gutes tun, freigebig sein und ihren Reichtum gerne mit anderen teilen. Wenn sie an guten Taten reich werden, schaffen sie sich einen sicheren Grundstock für die Zukunft, damit sie das wirkliche Leben gewinnen.

1. Timotheus 6, 9-10

Wer jedoch darauf aus ist, reich zu werden, verfängt sich in einem Netz von Versuchungen und erliegt allen möglichen unvernünftigen und schädlichen Begierden, die dem Menschen Unheil bringen und ihn ins Verderben stürzen. Denn die Liebe zum Geld ist eine Wurzel, aus der alles nur erdenkliche Böse hervorwächst. Schon manche sind vom Glauben abgeirrt, weil sie der Geldgier verfallen sind, und haben dadurch bitteres Leid über sich gebracht.

( Quelle Bibel )

andi / Vor 1 Monat

Deswegen das spanische Königshaus und die spanische Monarchie gänzlich abzuschaffen halte ich für übertrieben. Und was kann das bewirken? Ist doch eher Staffage das Königshaus. Wichtiger ist doch was das Parlament in Madrid entscheidet. Hier werden doch die Gesetze ect. gemacht die für ganz Spanien von Bedeutung sind.

Majorcus / Vor 1 Monat

Wenn das die Herren vom Hafen & der Polizei doch auch so hätten machen können ... sind vor dem Gesetzt nicht alle gleich? Steht dies im Einklang mit EU-Recht?

Khaled / Vor 1 Monat

Die ganze royale Bande sollte aufgelöst werden. Lebt nur auf Kosten der Bürger.

HTM67 / Vor 1 Monat

Hmmmm....so was wird nach nicht von der Justiz verfolgt ? It´s nice to be the King!

Jürgen Stadter / Vor 1 Monat

Sehr Schade, ein ehemals hochgeschätzter und beliebter König, und das alles nur wegen Gier und Rücksichtslosigkeit.