Volle Straße nach Sa Calobra macht Polizei zunehmend Sorgen

| | Mallorca |
Schwer zu befahren: Straße nach Sa Calobra.

Schwer zu befahren: Straße nach Sa Calobra.

Foto: Archiv

Die Polizei macht sich zunehmend Sorgen um die Zustände auf der Straße zu dem spektakulär gelegenen Ort Sa Calobra im Nordwesten von Mallorca. Dort seien an einigen Tagen bedenklich viele Autos unterwegs, deren Anzahl auch nicht kontrolliert werde, meldete am Montag die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Bei kleinsten Zwischenfällen bildeten sich lange Staus. Kranken- oder Polizeiwagen kämen dann nicht durch.

Sa Calobra ist eines der schönsten Ziele für Ausflügler auf der Insel. Dort befindet sich das Ende der Pareis-Schlucht, wo ein kleiner Strand liegt. Bequemer ist es, in Port de Sóller auf ein Ausflugsschiff zu steigen und an der renovierten Mole auszusteigen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Olaf Tausch / Vor 1 Monat

Das Problem dort sind nicht die PKW, sondern die vielen Reisebusse. Sie sorgen dafür, dass sich Staus bilden, meist wenn sich zwei Busse begegnen. Vor Jahren ist dort sogar mal ein Bus in die Tiefe gestürzt, ohne Fahrgäste, aber Fahrer tot. Gruppenreisende sollte man vielleicht nur mit dem Schiff von Sóller nach Sa Calobra bringen und die Reisebusfahrten ganz einstellen. Für Wanderer, die die Schlucht des Torrent de Pareis von Escorca hinunterwandern, wie ich 2010, reicht ein Linienbus, um wieder nach oben zu kommen. Hinzu kommt, dass auch die Cala Tuent nur über diese Straße zu erreichen ist, wohin sich kein Reisebus verirrt. Für Privat-PKW muss die Bucht jedoch zugänglich sein, so dass eine Sperrung der Straße für PKW kaum sinnvoll erscheint.

Gloria / Vor 1 Monat

Absperren wie Formentor!, die, die es sich leisten können kommen per Jacht oder Helikopter dort hin. Den Rest braucht man dort nicht. sollen zuhause bleiben und Tee trinken

frank / Vor 1 Monat

Funktioniert da das "Formentor"- Modell nicht ???Warem erwägt man es nicht mal ? Mir reichen ehrlich gesagt jetzt schon wieder die Recordcars,Europcars & Co.Mit dem Mietwagen am besten bis ins Meer fahren.....aber dann joggen gehen....Geistreich....

Majorcus / Vor 1 Monat

Einfach Straße abwechselnd für gerade und ungerade Kennzeichen tageweise sperren. Da kann eine automatische Schranke erkennen.

Xeremier / Vor 1 Monat

Ganz einfach : Schranke und Maut berechnen, dafür ist das Parken auf dem Parkplatz kostenlos. Es können nicht mehr Autos die Straße benutzen wie Parkplätze zur Verfügung stehen.

Adriano / Vor 1 Monat

Gegen diese Strecke ist der Nürburgring langweilig . Ich bin diese Strecke schon einmal mit dem Bus und mit dem Auto gefahren . Wenn man mit dem Bus fährt ist es angenehmer und man sieht mehr .